esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Prof. Heinz Johannes Buhr: “Wir müssen immer wieder üben!”

Prof. Heinz Johannes Buhr, Sekretär der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) im esanum-Interview.

Als Professor Heinz-Johannes Buhr letztes Jahr im Fernsehen die Terror-Anschläge von Paris verfolgte, hatte er bei aller Anteilnahme vor allem den einen Gedanken: Was, wenn es auch bei uns passiert? Wie sind wir, die deutschen Krankenhäuser und Kliniken, für so einen Fall gerüstet?

Spätestens seit Paris und Brüssel sind terroristische Anschläge auch in Deutschland nicht mehr undenkbar. Sind die medizinischen Einrichtungen des Landes auf ein Horrorszenario mit hunderten Verletzten auf einen Schlag eingerichtet? Können die Ärzte mit der Besonderheit vom Explosions-Traumata, Schusswunden und die dazugehörigen speziellen inneren Verletzungen versorgen, können sie unsichtbare Folgen von Druckwellen schnell genug richtig erkennen und behandeln, und darüber hinaus mit Panik und Trauer von hunderten Verletzten und deren Angehörigen umgehen?

Ist in aktuellen Notfallplänen geklärt, wie Rettungskräfte schnell und reibungslos durch entsprechende Absperrungen gelangen? Um all diese und viele weitere Fragen geht es in den Seminaren, die die DGAV seit Anfang dieses Jahres gemeinsam mit Experten der Bundeswehr durchführt. “Wir müssen so vorbereitet sein,”, sagt Professor Buhr, “dass im Ernstfall sehr schnell gehandelt werden kann. Da müssen alle mit ran, da muss notfalls auch der Psychiater bei den Operationen mal die Haken halten. Dafür müssen wir immer wieder üben und trainieren und für die besondere psychische Situation von Verletzten und ihren Angehörigen auch Kommunikationsexperten heranziehen.” In Paris habe das bewundernswert funktioniert, so Buhr, denn dort hatten die Mediziner-Kollegen gerade eine entsprechende Übung absolviert. Buhr ist optimistisch, dass die neu gestarteten Seminare, die derzeit in allen Landesteilen weitergeführt werden, auch deutsche Krankenhäuser und Kliniken gut vorbereiten auf einen Einsatz, der hoffentlich nie nötig sein wird.