esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Psychische Erkrankungen nehmen laut AOK überproportional zu

Wegen psychischer Krankheiten müssen Erwerbstätige in Nordrhein-Westfalen immer häufiger zu Hause bleiben. Das ergeben Erhebungen der Krankenkassen AOK, Techniker und DAK aus den Daten ihrer Versicherten.

Mehr Fehltage im Job wegen psychischer Erkrankungen 

Wegen psychischer Krankheiten müssen Erwerbstätige in Nordrhein-Westfalen immer häufiger zu Hause bleiben. Das ergeben Erhebungen der Krankenkassen AOK, Techniker und DAK aus den Daten ihrer Versicherten.

Bei der Techniker (TK) hätten sich die Fehlzeiten aufrund psychischer Leiden wie Depressionen in zehn Jahren verdoppelt, teilte die Kasse am Donnerstag in Düsseldorf mit.

In NRW fehlte laut TK-Erhebung jede Erwerbsperson im vergangenen Jahr durchschnittlich 15,5 Tage im Job - davon fast drei Tage wegen psychischer Erkrankungen. Auch Auszubildende seien schon betroffen. Sie litten unter Depressionen, Anpassungs- und Belastungsstörungen. «Diese Entwicklung zeigt klar auf, dass sich Krankenkassen und Betriebe mehr um die Gesundheit ihrer Arbeitnehmer - besonders um die der Jüngsten kümmern müssen», erklärte der Leiter der TK-Landesvertretung NRW, Günter van Aalst.

Bei der DAK sank die Zahl der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen im vergangenen Jahr erstmals seit zehn Jahren zwar leicht auf 270 je 100 Versicherte. Das waren aber immer noch doppelt so viele Fehltage wie 2006.

Damit bestätigen beide Krankenkassen den Trend, den auch der AOK-Bundesverband in seinem Fehlzeiten-Report 2017 feststellt. Laut AOK ist der Arbeitsausfall durch psychische Erkrankungen in den vergangenen zehn Jahren mit 79,3 Prozent überproportional stark gestiegen.