Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Psychologin erhält Preis für Erforschung von Lügen

Lügen Jugendliche und Erwachsene mehr als Kinder? Die Psychologin Kristina Suchotzki hat diese Frage mit einem internationalen Team untersucht.

Lügen Jugendliche und Erwachsene mehr als Kinder? Die Psychologin Kristina Suchotzki hat diese Frage mit einem internationalen Team untersucht. Und dafür bereits einen ebenso kuriosen wie renommierten Preis erhalten.

“Antworten Sie ehrlich, wie oft Sie in den letzten 24 Stunden gelogen haben.” Das fragten Kristina Suchotzki und vier weitere Forscher aus Belgien, den USA und den Niederlanden 1005 Menschen vor einem Museum in Amsterdam. “Das klingt ein bisschen witzig, das stimmt schon”, sagt die 35-jährige Psychologin an der Uni Würzburg. “Es war aber durchaus ernst gemeint.”

Eben deshalb, weil es zuerst witzig klingt, aber sehr wohl ernst gemeint ist, erhielt das Team um Suchotzki Ende September den Ig-Nobelpreis für Psychologie. Das “Ig” steht für “ignoble” – englisch für “unwürdig”. Das klingt negativer, als es gemeint ist. Denn der Preis “ehrt Errungenschaften, die Menschen zum Lachen und dann zum Denken bringen”, heißt es auf der Website der Organisatoren.

Die Preise werden ein Mal im Jahr an der renommierten Harvard-Universität im Nordosten der USA bei einer Feier mit viel Klamauk vergeben. Suchotzki und ihre Kollegen erhielten ihren Preis dafür, “1000 Lügner zu fragen, wie oft sie lügen – und zu entscheiden, ob sie diese Antworten glauben können”, so die Jury.

So witzig die Preisverleihung war, so interessant sind hingegen die Ergebnisse der Studie “Vom Junior- zum Senior-Pinocchio”. Ziel war es, herauszufinden, wie sich die Fähigkeit zu Lügen beim Menschen über seine Lebensspanne hinweg verändert, sagt Suchotzki. “Unser Ergebnis war, dass Kinder und ältere Erwachsene seltener lügen und auch mehr Mühe haben beim Lügen als junge Erwachsene.”

Das passe zu psychologischen Theorien: “Wenn mich jemand etwas fragt, ist mein automatischer Impuls, mit der Wahrheit zu antworten”, erklärt Suchotzki. “Um zu lügen, muss ich das aktiv zurückhalten. Und das können Kinder noch nicht so gut.”

Gleichzeitig sei das Lügen für den Lügner kognitiv anstrengend. Das könne man etwa durch Reaktionszeiten nachweisen, zumindest im Millisekundenbereich. Damit könne man wiederum erklären, warum ältere Menschen wieder weniger lügen – sie haben geringere kognitive Kapazitäten.

Die Antwort auf die Frage “Wie oft lügen Menschen?” – ob glaubwürdig oder nicht – war übrigens: Durchschnittlich etwas über zwei Mal am Tag. Und: Am häufigsten lügen Teenager zwischen 13 und 17.