esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

RA als Risikofaktor für Komorbiditäten

RA ist nicht nur eine ernst zunehmende Erkrankung, sondern auch ein schwerwiegender Risikofaktor für andere Krankheiten

In der Sitzung “Rheumatoide Arthritis – Klinische Aspekte II: Risiko und Auswirkungen der Komorbidität” wurden einige dieser Risiken quantifiziert. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind eine häufige Komorbidität bei Patienten mit RA. Allerdings gibt es kaum aktuelle Studien mit langfristigem Follow-up zu diesem Thema.

Mike Nurmohamed (Reade, Amsterdam) präsentierte Ergebnisse der CARRÉ-Studie. Diese prospektive Studie zielte darauf ab, die kardiovaskuläre Erkrankung und ihre Risikofaktoren in einer Stichprobe von 353 Patienten mit langjähriger RA zu untersuchen. Die Inzidenzrate der kardiovaskulären Ereignisse betrug 3,6 pro 100 Personenjahre bei Patienten mit etablierter RA, was mehr doppelt so hoch wie in der Gesamtbevölkerung ist. RA-Patienten haben ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Endpunkte, vergleichbar mit Diabetes mellitus Typ-2. Dieses erhöhte Risiko bleibt für RA-Patienten auch nach der Anpassung an traditionelle kardiovaskuläre Risikofaktoren, was darauf hinweist, dass die anhaltende systemische Entzündung der RA unabhängig davon zum kardiovaskulären Risiko beiträgt.(1)

Gulsen Ozen (Marmara University, Istanbul) untersuchte die Inzidenz von Diabetes mellitus bei Patienten mit RA und die Wirkung von DMARDs und Statinen. Die Inzidenz von Diabetes mellitus bei RA-Patienten schien im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung erhöht zu sein. Die Behandlung von RA mit Hydroxychloroquin und Abatacept wurde mit einem verringerten Risiko für Diabetes mellitus assoziiert; Die Behandlung mit Glukokortikoiden und Statinen mit einem erhöhten Risiko für Diabetes mellitus. Andere synthetische / biologische DMARDs waren nicht mit einer Risikoveränderung assoziiert. (2)

Dies stimmt mit den  Ergebnissen von Ozen, Gorica Ristic (Military Medical Academy, Belgrad) überein, die besagen dass die Insulinresistenz bei Patienten mit RA im Vergleich zu Kontrollen stärker hervorgehoben wird (74,4% gegenüber 54,2 % Kontrollen, p = 0,025). Die multivariate Analyse zeigte, dass die RA selbst neben BMI und Triglyceriden ein unabhängiger Risikofaktor für die Insulinresistenz ist. (3)

Yvette Meißner (Deutsches Rheuma-Forschungszentrum, Berliner) bewertete das Schlaganfallrisiko bei Patienten mit RA und die Assoziation mit konkurrierenden Nebenwirkungen mit Datensätzen und Kontrollen im deutschen Register RABBIT. Fälle und Kontrollen waren ähnlich bei der Behandlung von RA, komorbide Osteoporose und Diabetes, aber Herz-Kreislauf-Erkrankungen wurden deutlich seltener in den Fällen behandelt. Patienten mit behandelten Herz-Kreislauf-Erkrankungen hatten ein mäßig erhöhtes Risiko für Schlaganfall (HR 1.4) im Vergleich zu Patienten ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen.  Im Gegensatz dazu hatten Patienten mit unbehandelter Herz-Kreislauf-Erkrankung ein stark erhöhtes Risiko (HR 3.10).  Die Behandlung mit TNF-Inhibitoren oder anderen biologischen DMARDs war nicht mit dem Schlaganfallrisiko assoziiert. Die kumulative Häufigkeit von Schlaganfällen war 2,5-fach höher bei Patienten mit vorherigen Hospitalisierung durch schwerwiegende unerwünschte Ereignisse als bei Patienten ohne. Unmittelbar nach der schwerwiegenden Nebenwirkung war das Risiko am höchsten. (4)

Bryant England (University of Nebraska Medical Center, Omaha) bewertete die Assoziation der Komorbitäten von chronischen Lungenerkrankungen mit RA Krankheitsmerkmalen, der Nutzung von DMARDs, Mortalität, und verglichen die Auswirkungen der chronischen Lungenerkrankung und kardiovaskuläre Erkrankung Komorbidität über das Überleben in einer Kohorte von 2,053 RA-Patienten (Durchschnittsalter von 64 Jahren, durchschnitts RA-Erkrankungsdauer von 12 Jahren, 90% Männer, 80% Raucher oder ehemalige Raucher).

Komorbidität bei chronischer Lungenerkrankung war in 34% der Patienten vorhanden und assoziiert mit höheren ESR, CRP und DAS28 und geringere Chancen auf DAS28 Remission (OR 0,76). Chronische Lungenerkrankung bei RA-Patienten wurde auch mit 50% erhöhter Mortalität, angetrieben durch COPD (HR 1,59) und andere Lungenkrankheiten (HR 1,33) assoziiert. (5)

Quellen:

  1. Agca R, et al. Arthritis Rheumatol. 2016; 68 (suppl 10): abstract 1990
  2. Ozen G, et al. Arthritis Rheumatol. 2016; 68 (suppl 10): abstract 1991
  3. Ristic G, et al. Arthritis Rheumatol. 2016; 68 (suppl 10): abstract 1992
  4. Meißner Y, et al. Arthritis Rheumatol. 2016; 68 (suppl 10): abstract 1993
  5. England BR, et al. Arthritis Rheumatol. 2016; 68 (suppl 10): abstract 1994