esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

RA: Sicherheit und Wirtschaftlichkeit

In der Sitzung Rheumatoide Arthritis (RA) – Kleine Moleküle, Präparate und Gentherapie II wurden Sicherheits- und Kosten-Nutzen-Studien vorgestellt, die Kosten, Effizienz und Sicherheit in der gelebten Praxis beurteilen.

In der Sitzung Rheumatoide Arthritis (RA) – Kleine Moleküle, Präparate und Gentherapie II wurden Sicherheits- und Kosten-Nutzen-Studien vorgestellt, die Kosten, Effizienz und Sicherheit in der gelebten Praxis beurteilen.

Patienten mit RA, die eine unzureichende Reaktion auf einen Tumor-Nekrose-Faktor-Inhibitor (TNFi) zeigen, können zu einem anderen gezielten krankheitsmodifizierenden Antirheumatikum wechseln.  Entweder durch das Zurückgreifen auf einen anderen TNFi (“Cycling”)  oder durch das Wechseln zu einem neuen Wirkungsmechanismus (“Switching”).

Machaon Bonafede (Truven Health Analytics, Cambridge) präsentierte Daten aus einer Studie, die die Kosten pro effektiv behandelten Patienten im ersten Jahr nach “Cycling” oder “Switching” untersucht hat. Die Daten wurden von 8.517 Patienten (5.997 “Cycler” und 2.520 “Switcher”) zwischen Januar 2010 und Dezember 2014 analysiert. Die Behandlungseffektivität für die 12 Monate nach dem Wechsel basierte auf sechs Kriterien: Einhaltung der Rahmenbedingungen  ≥ 80 Prozent; keine Erhöhung der Dosis; keine Zugabe eines synthetischen DMARD; kein Wechsel zu einem anderen gezielten DMARD; kein neues / erhöhtes orales Glukokortikoid; und intra-artikuläre Injektionen an <2 Tage.

Die Kosten pro effektiv behandelten Patienten setzen sich aus den Kosten zusammen, die bei dem Patienten zwölf Monate nach dem Wechsel entstanden sind, geteilt durch den Anteil der Patienten, der für effektiv behandelt erklärt wurde. “Wechseln” wurde eher mit einer besseren Behandlung und Wirksamkeit sowie mit niedrigeren Medikamentenkosten in Verbindung gebracht als “Cycling”, was in niedrigeren Kosten pro effektiv behandelten Patienten resultierte. (1)

Eine Studie von Jacques-Eric Gottenberg (Universitätsklinikum Straßburg) untersuchte Wirksamkeit und Sicherheit von drei weit verbreiteten nicht-TNF-zielgerichteten Präparaten (Rituximab, Abatacept und Tocilizumab) in der gängigen Praxis. Insgesamt wurden 4.498 Patienten (Abatacept: 1.016, Rituximab: 1.984 und Tocilizumab: 1.498) mit langjähriger RA evaluiert. Das primäre Outcome war die Beibehaltung der Medikamente ohne Versagen nach 24 Monaten. Versagen wurden hier festgelegt als Tod jeglicher Ursachen; Absetzen von Abatacept oder Tocilizumab; Einführung eines neuen Präparats oder einer Kombination herkömmlicher DMARDs; oder Erhöhung der Corticosteroid-Dosis von mehr als 10mg / Tag im Vergleich zur Baseline bei zwei aufeinander folgenden Besuchen. Die Beibehaltung der Medikamente ohne Versagen war mit Rituximab und Tocilizumab signifikant höher im Vergleich zu Abatacept (HR 2 · 00, p <0 · 001 bzw. 1 · 82, p <0 · 001), wobei kein Unterschied zwischen Rituximab und Tocilizumab bestand. Unterschiede in der Sicherheit wurden bei den drei Medikamenten nicht beobachtet. (2)

Zusätzlich präsentierte Jacques-Eric Gottenberg Daten aus einer französischen Studie, die von Registrierungsdaten Gebrauch machte. Hier wurde die Inzidenz von Krebs bei RA-Patienten evaluiert; behandelt wurden diese Patienten mit Abatacept und Rituximab. 270 Patienten, die mit Rituximab behandelt wurden, hatten in ihrer Vergangenheit Krebs, bei 1656 Patienten war das nicht der Fall. Die Krebsinzidenz während des Follow-ups betrug 3,4 Krebsfälle / 100 Patienten-Jahre und 0,9 Krebsfälle / 100 Patienten-Jahre. Vor Beginn der Behandlung mit Abatacept hatten 55 Patienten Krebs in ihrer Vorgeschichte und 961 Patienten sind von Krebs verschont geblieben. Die Krebsinzidenzen während des Follow-ups betrugen 2,0 Krebsfälle / 100 Patienten-Jahre und 1,3 Krebsfälle / 100 Patienten-Jahre. Den Wissenschaftlern zufolge ist dieser Unterschied innerhalb des Erwartungsbereichs für Patienten, die ein erhöhtes Krebsrisiko haben, das nicht durch Abatacept und Rituximab begünstigt wird. (3)

Hsin-Hsuan Juo (University of Washington, Seattle) zeigte auf der Grundlage der retrospektiven Daten der US-Abteilung für Veterans Affairs Administrative Databases & Chirurgische Qualitätsregister, dass die Fortsetzung der DMARD-Monotherapie wie MTX, Hydroxychloroquin, Leflunomid oder die Kombination von MTX und einer TNFi-Therapie für RA im perioperativen Bereich nicht mit einer erhöhten Rate von postoperativen infektiösen Komplikationen und Wundinfektionen verbunden ist – im Vergleich zu Patienten, die ihre Medikamenteneinnahme schon vor der Operation eingestellt haben. (4)

  1. Bonafede M, et al. Arthritis Rheumatol. 2016; 68 (suppl 10), abstract 1999
  2. Gottenberg JE, et al. Arthritis Rheumatol. 2016; 68 (suppl 10), abstract 1998
  3. Gottenberg JE, et al. Arthritis Rheumatol. 2016; 68 (suppl 10), abstract 2000
  4. Juo HH, et al. Arthritis Rheumatol. 2016; 68 (suppl 10), abstract 2001.