esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Regierung in Rheinland-Pfalz ist offen für Landarztquote

Die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz will die Einführung einer Landarztquote für Medizinstudenten prüfen, um einem Ärztemangel vorzubeugen. Eine solche Quote sei kein Allheilmittel, aber eine sinnvolle Option, um die Niederlassung als Arzt im ländlichen Raum zu unterstützen, sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

Mit Quote gegen Ärztemangel auf dem Land

Die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz will die Einführung einer Landarztquote für Medizinstudenten prüfen, um einem Ärztemangel vorzubeugen. Eine solche Quote sei kein Allheilmittel, aber eine sinnvolle Option, um die Niederlassung als Arzt im ländlichen Raum zu unterstützen, sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) am Donnerstag im Landtag in Mainz.

Sie kündigte ein Konzept an, das sie mit dem Wissenschaftsministerium erarbeite. Dabei sollten auch Erfahrungen anderer Länder einfließen. Eine Quote ist in mehreren Ländern im Gespräch. Die Fachpolitiker des Landtags diskutieren nun zunächst weiter darüber.

Die CDU-Opposition schlug die Einführung einer Landarztquote in Verbindung mit Stipendien vor. Die Bundesregierung räume den Ländern ein, dass bis zu zehn Prozent der Medizinstudienplätze für Landärzte reserviert werden können. Medizinstudenten, die sich verpflichten, über zehn Jahre als Hausarzt in den Regionen tätig zu werden, sollen 500 Euro monatlich als Anreiz bekommen. CDU-Gesundheitspolitiker Peter Enders forderte von der Regierung mehr Mut. Die AfD-Gesundheitspolitikerin Sylvia Groß warb für ein losgelöstes Stipendienprogramm. In Kombination mit einer Landarztquote gäbe es einen privilegierten Zugang, kritisierte sie.

Die Ministerin sprach von einem vielfältigen Maßnahmenbündel zur Stärkung der ambulanten Versorgung, das es bereits gebe. Sie nannte unter anderem Förderprogramme zur Niederlassung auf dem Land und die Förderung des Quer- und Wiedereinstiegs als Beispiele. Nach Ansicht der Kassenärztlichen Vereinigung fehlen zwischen Eifel und Pfalz bis 2022 rund 4110 Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten.

Praxis-Tipps: Das Experten-Blog rund um die Themenkreise Abrechnungsmanagement, GOÄ, IGeL, Impfmanagement, Patienten aus dem Ausland in der Praxis, Allergiediagnostik und Erstattung.