esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Revolution im Kampf gegen Nachgeburtsblutung: Tranexamsäure rettet Leben

Jedes Jahr sterben schätzungsweise 100.000 Frauen an übermäßig starken Blutungen während oder nach der Geburt. Eine internationale Studie, veröffentlicht in The Lancet, beschreibt nun eine Methode, wie mithilfe von Tranexamsäure die Sterberate um über 30 Prozent gesenkt werden kann.

Auch WHO empfiehlt die kostengünstige Spritze

Jedes Jahr sterben schätzungsweise 100.000 Frauen an übermäßig starken Blutungen während oder nach der Geburt. Eine internationale Studie, veröffentlicht in The Lancet, beschreibt nun eine Methode, wie mithilfe von Tranexamsäure die Sterberate um über 30 Prozent gesenkt werden kann.

Nachgeburtsblutungen sind weltweit die häufigste Todesursache bei Müttern während oder kurz nach der Entbindung. Nicht selten treten so starke Komplikationen auf, dass das Leben der Mutter nur durch einen Eingriff, wie etwa die Entfernung der Gebärmutter, gerettet werden kann. In solchen Fällen kann Tranexamsäure helfen, Blutungen zu stoppen und Leben zu retten.

Tranexamsäure gehört zu den ε-Aminocarbonsäuren und wurde in den frühen 1960er Jahren von dem japanischen Forscherpaar Utako und Shosuke Okamoto synthetisch entwickelt. Allerdings war damals niemand bereit, eine repräsentative, klinische Studie dazu durchzuführen. So fand sich stattdessen ein Pharmaunternehmen, welches den Wirkstoff zur Behandlung von starken Regelblutungen einsetzte.

Nun zeigt eine Studie unter Leitung der London School of Hygiene and Tropical Medicine, dass der Einsatz von Tranexamsäure die Sterberate insgesamt um 20 Prozent, und bei Verabreichung des Wirkstoffs innerhalb von drei Stunden nach der Geburt, um bis zu 31 Prozent senkt. Für die Untersuchung wurde mit 193 Krankenhäusern – hauptsächlich in Asien und Afrika – zusammengearbeitet. Professor Utako Okamoto verstarb im Alter von 98 Jahren, kurz nachdem die 20.000ste Patientin für die Studie registriert wurde.

“Wir haben hier ein Mittel entdeckt, das kostengünstig ist und mit nur einer einzigen Spritze verabreicht werden kann“, freut sich Dr. Ian Roberts vom Forschungsteam, “Das sollte auf der ganzen Welt Anwendung finden, um die Sterblichkeit zu verringern.“ Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO kündigte an, den Einsatz von Tranexamsäure in ihren Empfehlungskatalog aufzunehmen. Doch Roberts weiß auch, dass es noch viele Schritte zu gehen gilt, um die neue Behandlungsmethode weltweit zu etablieren. Die Verteilung an die Krankenhäuser sei eine große Herausforderung.

Zur Veröffentlichung ihrer Studie erinnern sich die britischen Forscher, wie sie zu Beginn Frau Okamoto in Japan besucht hatten. Seit jeher war sie überzeugt: “Ich weiß, dass es wirkt. Auch ohne eine Studie habe ich es immer gewusst. Das ist eine gute Sache.“

Umfangreiche Informationen zum Thema Frauengesundheit finden Sie im gynäkologischen Infocenter von esanum.