esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Rotes Kreuz öffnet Orthopädiezentrum in Afghanistan wieder

Nach dem Mord an einer Mitarbeiterin wird das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Afghanistan eine große Einrichtung für körperlich behinderte Menschen und Kriegsversehrte wiedereröffnen.

IKRK-Zentrum öffnet trotz anhaltender Gewalt wieder

Nach dem Mord an einer Mitarbeiterin wird das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Afghanistan eine große Einrichtung für körperlich behinderte Menschen und Kriegsversehrte wiedereröffnen. Das Orthopädiezentrum im nordafghanischen Masar-i-Scharif werde in den kommenden Tagen nach und nach wieder für Patienten zugänglich gemacht, sagte die Sprecherin des IKRK in Kabul, Andrea Catta Preta, am Mittwoch.

Vor sechs Wochen hatte dort ein Patient eine spanische Therapeutin erschossen. Islamisten hatten zudem seit Jahresanfang sechs weitere IKRK-Mitarbeiter getötet und einige entführt. Das Rote Kreuz, das seit Jahrzehnten in Afghanistan aktiv ist, hatte daraufhin im Oktober zum ersten Mal entschieden, seine Präsenz im Land stark zu verkleinern. Zwei Büros in Nordafghanistan wurden zusätzlich zu dem bereits geschlossenen Orthopädiezentrum dichtgemacht.

Man habe aber in Masar "keine Hinweise auf eine breitere Gefährdungslage gefunden", sagte Preta. Nach Medienberichten hatte der Patient aus persönlichen Motiven geschossen und nicht, weil er von Islamisten auf das Zentrum angesetzt worden war. Preta wollte das nicht kommentieren. Die Büros in den nordafghanischen Provinzen Fariab und Kundus blieben geschlossen. Neun andere sind weiter aktiv.

Das Rote Kreuz hat lange bei allen Konfliktparteien im Land einen besonderen Schutzstatus genossen. Bis 2017 gab es nur wenige Anschläge. Bisher hatte es etwa 2000 Mitarbeiter und arbeitet in den Bereichen Gesundheitsfürsorge, Menschenrechte und Nothilfe.