esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Steigende Zahl von Infektionen mit Hantavirus

Infektionen mit dem Hantavirus haben in diesem Jahr in Bayern wieder stark zugenommen. Insgesamt steckten sich 366 Menschen (Stand: 26.11.2017) mit der durch Mäuse übertragenen Viruserkrankung an.

Infektionen mit dem Hantavirus haben in diesem Jahr in Bayern wieder stark zugenommen

Insgesamt steckten sich 366 Menschen (Stand: 26.11.2017) mit der durch Mäuse übertragenen Viruserkrankung an. Das sind 13 mal so viele Betroffene wie im Vorjahreszeitraum, wie das Robert Koch-Institut auf Anfrage mitteilte. Die meisten Menschen infizierten sich im Frühjahr und Sommer; das Virus verbreitete sich vor allem in den Landkreisen des Bayerischen Waldes.

Das Virus wird hierzulande vor allem über die Rötelmaus übertragen, von Mensch zu Mensch sind die hiesigen Viren nicht übertragbar. Die Hantaviren werden über den Speichel, Kot oder Urin meist eingeatmet, zum Beispiel mit aufgewirbeltem Staub. Deswegen infizieren sich die Menschen laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung besonders bei Arbeiten in der Forstwirtschaft, der Gartenarbeit und beim Reinigen von Schuppen und Ställen. Grund für die vielen Fälle in diesem Jahr ist die gute Nahrungsgrundlage der Tiere: "Wenn die Mäuse viele gute Nahrungsquellen wie Bucheckern haben, gibt es mehr Mäuse und mehr Erreger", sagt Susanne Glasmacher vom Robert Koch-Institut.

Erkrankte leiden meist an plötzlich einsetzendem Fieber; dazu kommen grippeähnliche Beschwerden wie Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen. Auch Husten, Kreislaufstörungen und Nierenversagen können die Folge sein. Seit Beginn der Meldepflicht im Jahr 2001 schwanken die Zahlen von Jahr zu Jahr stark. In diesem Jahr waren es in Bayern fast so viele Fälle wie 2012. In dem Rekordjahr infizierten sich in Bayern 438 Menschen mit dem Virus.