esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Streit um Reformbedarf bei der Krankenversicherung

Die Hamburger Pläne, jungen Beamten auch den Weg in die gesetzliche Krankenkasse zu ermöglichen, sind für Schleswig-Holstein kein Thema. Aber die Landesregierung sieht wegen des demografischen Wandels Reformbedarf und will diesen ausloten.

Junge Beamte zwischen privater und gesetzlicher KV

Die Hamburger Pläne, jungen Beamten auch den Weg in die gesetzliche Krankenkasse zu ermöglichen, sind für Schleswig-Holstein kein Thema. Aber die Landesregierung sieht wegen des demografischen Wandels Reformbedarf und will diesen ausloten.

Mit Blick auf Hamburg, das jungen Beamten eine Wahlfreiheit zwischen der privaten Krankenkasse und der gesetzlichen Krankenkasse ermöglichen will, betonte Kiels Sozialminister Heiner Garg (FDP) jedoch: "Die konkrete Prüfung eines Versicherungswechsels ist nicht Vorhaben der Koalition." In einer ebenfalls am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung von Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) und Garg hieß es: "Der demografische Wandel stellt GKV, PKV und das System der Beihilfe für Beamte vor Herausforderungen, denen die Politik sich stellen muss. Hierbei spielen die dauerhafte finanzielle Tragfähigkeit sowie die Sicherung des Zugangs zu einer hochwertigen gesundheitlichen Versorgung eine herausragende Rolle. Im Sinne der Versicherten müssen ebenfalls Fragen der Durchlässigkeit der unterschiedlichen Systeme sowie die hiermit verbundenen Wahlmöglichkeiten stärker in den Fokus genommen werden als bisher."

Heinold und Garg kündigten an, die nächsten Monate zu nutzen, um mit den Interessenvertretungen und in der Koalition den möglichen Änderungsbedarf auszuloten. Schleswig-Holstein hat laut Finanzministerium aktuell knapp 48.000 Beamte und zahlte im vergangenen Jahr mehr als 267,5 Millionen Euro an staatlichen Beihilfen zu Arztrechnungen. Das waren gut 15,7 Millionen mehr als 2015. In den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres beliefen sich die Beihilfen auf knapp 177 Millionen Euro. FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki wandte sich gegen die Idee eines Systemwechsels für Beamte: "Ich sehe dafür keinen Bedarf. Die mangelhafte und schleppende Bearbeitung der Beihilfeanträge kann kein Grund sein, das bewährte System zu wechseln."

Vor gut einer Woche hatte Hamburg angekündigt, junge Beamte sollen sich in der Hansestadt künftig ohne finanzielle Nachteile für die gesetzliche Krankenversicherung entscheiden können. Die Stadt will ihnen die Hälfte ihrer Beiträge erstatten. Bislang erhalten Beamte dort - wie in Schleswig-Holstein auch - über die Beihilfe einen Teil ihrer Krankheitskosten erstattet und müssen den Rest über eine private Krankenversicherung abdecken. Das kann vor allem für Familien mit Kindern und für chronisch Kranke deutlich teurer sein, die zuvor gesetzlich versichert waren.