Studie: Vitamin D verbessert die Herzfunktion

Im Rahmen eines fünfjährigen Projekts von der Universität Leeds in Großbritannien fand man heraus, dass eine tägliche Dosis von Vitamin D3 die Herzfunktion von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz verbessern kann.

Die Erkenntnisse der Studie wurden am 4. April bei der 65. Annual Scientific Session & Expo des American College of Cardiology in Chicago vorgestellt. Dr. Klaus Witte, Facharzt für Kardiologie an den NHS Trust Lehrkrankenhäusern in Leeds, leitete die Studie, welche unter dem Namen VINDICATE bekannt ist.

Herzinsuffizienz betrifft laut der deutschen Gesellschaft für Kardiologie ca. 1,8 Millionen Menschen in Deutschland und mehr als 23 Millionen weltweit. Der Erkrankung kann Menschen jeden Alters betreffen, ist aber häufiger bei älteren Menschen. Mehr als die Hälfte aller Menschen weltweit mit Herzinsuffizienz sind älter als 75.

Witte denkt, dass seine Entdeckung einen bedeutsamen Durchbruch für viele dieser Patienten darstellt. Es handele sich um den ersten wissenschaftlich erbrachten Beweis dafür, dass Vitamin D3 die Herzfunktion von Menschen mit Herzmuskelschwäche – besser bekannt als Herzinsuffizienz – verbessern kann. Die Anwendung der neuen Erkenntnisse könnte seiner Meinung nach einen signifikanten Unterschied bei der Behandlung von Herzinsuffizienzen machen.

Patienten zeigen oftmals selbst im Sommer einen Vitamin-D-Mangel

Durch die Einwirkung von Sonnenlicht wird der Körper dazu angeregt, verstärkt Vitamin D3 zu produzieren. Patienten mit Herzinsuffizienz zeigen jedoch selbst im Sommer oftmals einen Mangel, da ältere Menschen weniger Vitamin D3 bilden als jüngere Menschen.

Die Studie, die vom britischen Medical Research Council finanziert wurde, umfasste mehr als 160 aus Leeds stammende Patienten mit Herzinsuffizienz. Die Erkrankung wurde bei allen Teilnehmern mit bereits bewährten Methoden, einschließlich Beta-Blockern, ACE-Hemmern und Schrittmachern, behandelt.

Die Teilnehmer wurden gebeten, entweder Vitamin D3 oder ein Placebo in Form einer Tablette für ein Jahr einzunehmen. Diejenigen Patienten, die Vitamin D3 bekamen zeigten im Gegensatz zu den Patienten aus der Placebo-Gruppe eine Verbesserung ihrer Herzfunktion.

Kalzium ist zu vermeiden

Ein wichtiger Aspekt dieser Studie war es, dass die Forscher Kalzium-basierte Ergänzungsmittel vermieden, da Kalzium zu weiteren Problemen bei Patienten mit Herzinsuffizienz führen kann.

Die Änderungen der Herzfunktion wurden mit Hilfe einer Echokardiographie bestimmt. Dabei messen Herzspezialisten mit Ultraschall, wie viel Blutvolumen mit jedem Herzschlag in die Zirkulation gepumpt wird. Dieses Volumen bezeichnet man als die Ejektionsfraktion. Sie liegt bei einer gesunden Person ist in der Regel zwischen 60% und 70%.

Bei Patienten mit Herzinsuffizienz ist die Ejektionsfraktion oft erheblich beeinträchtigt – bei den Patienten, die in die VINDICATE Studie aufgenommen wurden, betrug die durchschnittliche Ejektionsfraktion 26%.

Verbesserte Pumpfunktion des Herzens

Bei den 80 Patienten, die Vitamin D3 einnahmen, verbesserte sich die Pumpfunktion des Herzens im Schnitt von 26% auf 34%. Bei den Teilnehmern der Placebo-Gruppe, wurde hingegen keinerlei Verbesserung der Herzfunktion beobachtet.

Dies könnte bedeuten, dass bei herzkranken Patienten mit regelmäßiger Vitamin D3 Einnahme die Notwendigkeit für einen implantierbaren Kardioverter-Defibrillator (ICD) reduziert ist. Dabei handelt es sich um ein Gerät, das gefährliche Herzrhythmusstörungen erkennt und sie durch die Applikation eines Schocks beheben kann.

ICDs sind teuer und beinhalten eine Operation die mit Risiken für den Patienten behaftet ist. Wenn ein ICD-Implantat auch nur in wenigen Patienten vermieden werden könnte, würde dies einen Gewinn für jeden Patienten und jedes Krankenhaus darstellen.

Text: esanum /pvd

Foto: Santhosh Varghese / Shutterstock.com

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.