esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Tausende Keime in Weihwasser gefunden

Geweiht - aber oft verkeimt: Das Weihwasser in vielen Kirchen im Schwarzwald ist nach Erkenntnissen von Forschern gar nicht so rein, wie viele Gläubige glauben mögen. Etliche tausend Keime fanden Wissenschaftler der Hochschule Furtwangen in Weihwasserproben.

Weihwasser is häufig mit Keimen belastet

Geweiht - aber oft verkeimt: Das Weihwasser in vielen Kirchen im Schwarzwald ist nach Erkenntnissen von Forschern gar nicht so rein, wie viele Gläubige glauben mögen. Etliche tausend Keime fanden Wissenschaftler der Hochschule Furtwangen teils in Weihwasserproben aus Villingen-Schwenningen und Umgebung - in Stadtkirchen mehr, in Dorfkirchen weniger.

Trinken sollte man das edle Wasser besser weder hier noch dort, wie Professor Markus Egert, der Studienleiter, am Freitag mitteilte. Während trinkbares Wasser laut Deutscher Trinkwasserverordnung nicht mehr als 100 Keime pro Milliliter aufweisen darf, war das Weihwasser aus Stadtkirchen mit zwischen 1500 und 21.000 Keimen belastet. Im Schnitt waren es gut 6000, darunter 20 verschieden Arten.

Die Dorfkirchen kamen mit Belastungen nah am Trinkwasser besser weg - wohl weil weniger Menschen ihre Finger eintauchen. Neben Wasserbakterien wurden vor allem Bakterien der Hautflora gefunden, insbesondere potenziell krankheitserregende Staphylokokken. Egert zufolge kamen österreichische Forscher in der Metropole Wien 2012 sogar auf Millionenmengen.

Zwar beruht die Erhebung der Forscher des Studiengangs "Molekulare und Technische Medizin" den Angaben zufolge auf nur 54 Proben aus fünf Kirchen. Es sei aber nicht davon auszugehen, dass es anderswo viel besser sei, hieß es. Bei der äußerlichen Anwendung auf unverletzter Haut gebe es keine Bedenken, sagte Egert. Die Forscher empfehlen den Kirchen den regelmäßigen Austausch des geweihten Wassers, Kupferbecken und den Zusatz von Salz.