esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Über zwei Millionen Afghanen sind psychisch krank

WHO: Mehr als zwei Millionen Afghanen psychisch krank 

Mindestens eine Million Afghanen leiden nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter Depressionen und weitere 1,2 Millionen unter Angststörungen.

Das sagte WHO-Landesdirektor Richard Peeperkorn bei einer Veranstaltung zum Weltgesundheitstag in der afghanischen Hauptstadt Kabul am Sonntag. Das seien konservative Schätzungen, denn akkurate Daten zu seelischen Leiden in Afghanistan gebe es nicht, hieß es in einer am Abend versandten Pressemitteilung. Die eigentliche Zahl dürfte weit höher liegen. Afghanistan hat rund 33 Millionen Einwohner.

Das Risiko, an einer Depression zu erkranken, erhöhe sich durch Faktoren wie Armut, Konflikte oder Arbeitslosigkeit. Afghanistan ist eines der ärmsten Länder der Welt, in dem seit fast vier Dekaden Kriege oder Bürgerkriege herrschen. In den vergangenen Jahren haben sich die radikalislamischen Taliban in vielen Teilen des Landes wieder Macht und Territorium erkämpft. Mehr als 660 000 Afghanen waren allein 2016 vor der Gewalt aus ihren Heimatgemeinden geflohen. 

Psychologen oder Psychotherapeuten gibt es in Afghanistan noch kaum. Das afghanische Gesundheitsministerium habe aber jüngst 700 "psychologische Berater" und 101 "spezialisierte Ärzte" ausgebildet, sagte Gesundheitsminister Ferosuddin Feros. WHO-Landeschef Peeperkorn mahnte, es sei dringend nötig, mehr Geld in Maßnahmen zur psychischen Gesundheit der Menschen in Afghanistan zu investieren.