Unbefristeter Streik am UKSH bleibt zunächst aus

Geht der Dauerkonflikt am Uniklinikum doch noch ohne Streik aus? Gespräche zwischen Regierung und Gewerkschaft nähren diese Hoffnung. Verdi hat den beschlossenen Arbeitskampf um mehr Pflegepersonal vorerst abgeblasen.

Konstruktive Gespräche hinter den Kulissen als Grund für ausgesetzten Arbeitskampf

Geht der Dauerkonflikt am Uniklinikum doch noch ohne Streik aus? Gespräche zwischen Regierung und Gewerkschaft nähren diese Hoffnung. Verdi hat den beschlossenen Arbeitskampf um mehr Pflegepersonal vorerst abgeblasen. Aber das neue Zeitfenster ist nicht groß.

Am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) gibt es vorerst keinen unbefristeten Streik. Die Gewerkschaft Verdi erklärte den angekündigten Arbeitskampf bis zum 10.03. für ausgesetzt. Hintergrund sind die hinter den Kulissen laufenden Gespräche unter Beteiligung der Landesregierung. "Die konstruktiven Gespräche der letzten Tage unter der Regie der Finanzministerin haben die Zuversicht wachsen lassen, eine gute Lösung im Sinne der UKSH-Beschäftigten zu erreichen", erklärte Verdi-Verhandlungsführer Steffen Kühhirt. Vor diesem Hintergrund wolle die Verdi-Tarifkommission den folgenden Verhandlungen eine Chance geben, eine Lösung zu erzielen.

"Wir wollen eine Lösung und keinen Streik", sagte Kühhirt. Wenn es keine Lösung gebe, müsse Verdi in den Streik gehen. In dem seit Wochen anhaltenden Konflikt geht es vor allem um Entlastungen für die Pflegekräfte und um mehr Personal.

Mehr als 97 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder hatte sich bei Urabstimmung für unbefristeten Streik ausgesprochen 

Landesregierung und Verdi ringen seit Tagen intensiv um eine Lösung. "Mir ist es wichtig, dass wir in unseren Anstrengungen nicht nachlassen, um gemeinsam eine Lösung zu finden", sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne).  Laut Gewerkschaft hatten sich bei einer Urabstimmung mehr als 97 Prozent ihrer Mitglieder für einen unbefristeten Arbeitskampf an den beiden Standorten Kiel und Lübeck ausgesprochen. 

Regierung und Gewerkschaft haben an den vergangenen Tagen teilweise acht Stunden lang miteinander gerungen. Verdi verlangt eine Entlastung der Beschäftigten durch mehr Personal und Freizeitausgleich. Das Klinikum bot bisher an, für die Pflege 182 Mitarbeiter mehr einzustellen. Verdi verlangt 420 Beschäftigte mehr, um eine angemessene Pflege zu gewährleisten. Nach Angaben des UKSH sind im Klinikum in Kiel und Lübeck insgesamt rund 3.300 Pflegekräfte beschäftigt.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.