Uniklinik Rostock will bis 2025 ausgeglichenes Ergebnis erwirtschaften

Mit einem umfassenden Sanierungskonzept ohne Stellenabbau will die Universitätsmedizin Rostock bis 2025 wieder ein ausgeglichenes Ergebnis erwirtschaften. In diesem Jahr werde die Klinik allerdings ein Minus von 32 Millionen Euro einfahren, sagte die kommissarische Vorstandsvorsitzende Gabriele Nöldge-Schomburg nach einer Sitzung des Aufsichtsrats.

Minus von 32 Millionen Euro im Jahr 2019

Mit einem umfassenden Sanierungskonzept ohne Stellenabbau will die Universitätsmedizin Rostock bis 2025 wieder ein ausgeglichenes Ergebnis erwirtschaften. In diesem Jahr werde die Klinik allerdings ein Minus von 32 Millionen Euro einfahren, sagte die kommissarische Vorstandsvorsitzende Gabriele Nöldge-Schomburg nach einer Sitzung des Aufsichtsrats.

Die Verluste seien im Wesentlichen auf Einflüsse wie Personalaufbau, Tarifsteigerungen, aber auch auf Verluste von Tochtergesellschaften oder geringere durchschnittliche Fallschweren bei den behandelten PatientInnen zurückzuführen. Auch der Wegfall von Patientenbetten aus baulichen Gründen und Bettensperrungen durch Personalmangel zählte Nöldge-Schomburg als Gründe für die Verluste auf. Ohne Konsolidierungsmaßnahmen seien auch in den Folgejahren negative Betriebsergebnisse im Bereich von rund 30 Millionen Euro zu erwarten.

Es war die erste Sitzung des Gremiums unter Führung des früheren Finanzministers Mathias Brodkorb (SPD). Das Konsolidierungskonzept soll am 20. Dezember vorgestellt werden, Details dazu nannte er noch nicht. Als einen ersten Schritt zur Sanierung der Klinik wolle der Vorstand auf seine variablen Vergütungsanteile von zusammen mehr als 150.000 Euro für das Jahr 2019 verzichten, kündigte Brodkorb an.

Wie der Ex-Minister weiter sagte, werde Nöldge-Schomburg Ende des Jahres nach Auslaufen ihres Vertrags ausscheiden. Die Uniklinik mit ihren mehr als 4.000 Beschäftigten werde dann weiter von den bisherigen Vorständen Annett Laban, Christian Schmidt, Emil Reisinger und Harald Jeguschke geführt. Wer künftig den Vorsitz des Gremiums haben wird, wurde am 29.11. nicht bekannt gegeben.

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.