Begünstigen Videospiele den sozialen Rückzug?

Die Ironie des Unangenehmen: Neue Studie zeigt die Auswirkungen problematischer Medien auf den sozialen Rückzug junger Erwachsener.

Die Ironie des Unangenehmen: Neue Studie zeigt die Auswirkungen problematischer Medien auf den sozialen Rückzug junger Erwachsener.

Es ist schwierig, sich selbst dazu zu überreden, auf eine Party zu gehen, wenn man weiß, dass man dort niemanden kennt, die eigene Couch so unglaublich gemütlich erscheint und die Xbox genau neben einem steht und darum fleht, dass man mit ihr spielt.

Es ist sehr einfach, den leichteren Weg mit einer schwierigen sozialen Situation zu rechtfertigen und den Abend damit zu verbringen, irgendein gewalttätiges Videospiel zu spielen. Eine neue Studie legt nahe, dass allein ein brutales Videospiel, für das man sich zu Ungunsten eines Partybesuchs entscheidet, die Wahrscheinlichkeit signifikant verringert, sich beim nächsten Mal für die Party zu entscheiden.

Die Studie, die diesen Monat im Magazin Developmental Psychology veröffentlicht wurde, zeigt, dass Menschen, die sogenannte problematische Medien konsumieren (zum Beispiel brutale Videospiele oder Pornographie), sich im Laufe eines Jahres immer mehr aus dem sozialen Leben zurückziehen.

“Ungeachtet des ursprünglichen Rückzugslevels beförderte die Nutzung dieser problematischen Medien schüchterne und unsoziale Verhaltensweisen”, erklärte der Autor der Studie und Professor für familiäres Zusammenleben an der BYU Larry Nelson.

Brutale Videospiele sind nicht unbedingt das Problem

In die Studie wurden 204 Studenten der staatlichen Universitäten eingebunden. Die Studenten gaben zweimal eine Selbsteinschätzung zu ihrem sozialen Verhalten und ihrer Mediennutzung ab, dies erfolgte zu Beginn und am Ende eines Jahres. Diesen Berichten zufolge, fanden die Wissenschaftler heraus, dass brutale Videospiele nicht unbedingt das Problem sind; beunruhigend wird es, wenn junge Erwachsene problematische Medien realen sozialen Interaktionen ganz bewusst vorziehen.

“Ich würde keineswegs sagen, dass jeder Konsum von Videospielen oder problematischen Medien schlecht ist”, erklärte Nelson. “Aber wenn ein Mensch ohnehin Schwierigkeiten im sozialen Umgang mit anderen hat und diese Tendenz durch die Nutzung solcher Medien ergänzt wird, dann ist das keine günstige Kombination.”

Aber nicht alle zurückgezogenen Menschen sind gleich – die Motivation ist entscheidend. Nelsons vorangegangene Forschungsergebnisse verdeutlichen im Detail, dass es drei Formen sozialen Rückzugs gibt und nicht alle von ihnen schädlich sind:
• Schüchtern: Wenn eine Person sozial sein möchte, sie aber von einer Angst zurückgehalten wird.
• Unsozial: Wenn eine Person keine Schwierigkeiten damit hat, sich sozial zu verhalten, aber es vorzieht, allein zu sein.
• Vermeidend: Wenn eine Person alles tut, um soziale Interaktionen zu vermeiden

Es ist wichtig, diese drei Formen unsozialen Verhaltens zu verstehen, weil viele Leute glauben, dass alle ruhigen, zurückgezogenen Menschen gleich sind – aber so ist es nicht.

Nicht alle Formen des Rückzugs sind schlecht

“Es herrscht die verbreitete Wahrnehmung, dass junge, schüchterne Erwachsene alle in den Kellern ihrer Elternhäuser herumhängen und Videospiele spielen, aber es gibt noch andere Formen des Rückzugsverhaltens”, sagte Nelson. “Verschiedene Motivationen für Rückzug sind mit sehr verschiedenen Konsequenzen verbunden. Diese Tatsache hilft uns dabei, zu erkennen, dass nicht alle Formen des Rückzugs schlecht sind, aber dass die Kombination von Vermeidung und dem Konsum schädlicher Medien ganz besonders ungünstig zu sein scheint.”

Tatsächlich wurde im Rahmen der aktuellen Studie herausgefunden, dass Menschen mit Vermeidungsverhalten sehr viel eher problematische Medien nutzten als die schüchternen und unsozialen Individuen. Das muss an und für sich nicht besorgniserregend sein, aber für die Gruppe mit Vermeidungsverhalten war die Nutzung problematischer Medien etwa ein Jahr später mit einer Tendenz zur Internalisierung (Depression) und Externalisierung (Verbrechen, illegaler Drogenkonsum) verbunden. Bei schüchternen und unsozialen Individuen traten diese Probleme nicht auf.

“Junge Menschen müssen sich über die potentiellen Risiken ihrer Entscheidungen im Klaren sein”, erklärte Nelson. “Der Schlüsselfaktor für die Vermeidungsgruppe ist: Je intensiver problematische Medien genutzt werden, desto höher ist das Risiko für das bereits beschriebene negative Outcome.”

Junge Menschen, die problematische Medien besonders intensiv nutzten, wurden im Laufe der Zeit zunehmend schüchtern und zeigten vermehrt unsoziales Verhalten, selbst wenn sie ursprünglich keine derartigen Tendenzen aufwiesen.

Videospiele dürfen soziale Interaktion nicht ersetzen

Zusammenfassend kann man sagen, dass Videospiele für einige zurückgezogenen Menschen dann zum Problem werden, wenn sie beginnen, soziale Interaktion zu ersetzen. Sobald das der Fall ist, hat das schwerwiegende Konsequenzen für die persönliche Entwicklung im Leben.

“Das frühe Erwachsenenalter ist eine Zeit im Leben junger Leute, in der sie zum ersten Mal über mehr Freiheiten verfügen, um Entscheidungen darüber zu treffen, wie sie ihre Zeit verbringen wollen – mehr als zu irgend einem anderen Zeitpunkt in ihrem Leben”, erklärte Nelson. “Und Entscheidungen, die in dieser Phase intensivierter Autonomie getroffen werden, können langanhaltende Effekte haben.”

Wenn junge Erwachsene ihre neu gewonnene Freiheit dazu einsetzen, Dinge zu tun, die ihnen früher bereits Spaß gemacht haben, und Dinge zu vermeiden, die anstrengend sind – wie zum Beispiel die Vermeidung sozialer Interaktion zugunsten eines Videospiels – wird das negativ auf sie zurückfallen.

Das ist kein kompliziertes Konzept – Übung macht den Meister. Und wenn junge Erwachsene sich nicht selbst in die Lage versetzen, ihre sozialen Fertigkeiten zu verbessern, wird es für sie umso schwieriger werden, wenn sie auf dem Arbeitsmarkt bestehen wollen oder versuchen, zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen.

“Nichts wird sich wie von Zauberhand verändern, damit man die persönlichen Herausforderungen meistert – man muss Zeit dafür investieren, soziale Kompetenzen aufzubauen und zu trainieren”, gibt Nelson im Schlusswort bekannt.

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.