esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Viele Kliniken brauchen mehr Routine bei Eingriffen

Viele Krankenhäuser in Deutschland verfügen nach Darstellung der AOK-Krankenkassen bei bestimmten Eingriffen über zu wenig Erfahrung.

Viele Krankenhäuser in Deutschland verfügen nach Darstellung der AOK-Krankenkassen bei bestimmten Eingriffen über zu wenig Erfahrung.

Je häufiger solche Eingriffe vorgenommen würden, desto besser seien die Behandlungsergebnisse für die Patienten, erklärte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, am Dienstag in Berlin. Er verwies dabei auf mehrere wissenschaftliche Untersuchungen sowie auf den aktuellen Krankenhaus-Report 2017.

Die AOK setzte sich seit langem dafür ein, die sogenannte Mindestmengenregelungen in der stationären Versorgung auszuweiten, wie Litsch sagte. Diese Regelungen geben vor, wie oft eine bestimmte Behandlung in einer Klinik durchgeführt werden muss, damit sie diese weiter anbieten darf. "Die Mindestmengenregelungen müssen zum Schutz der Patienten dringend auf weitere stationäre Leistungen ausgeweitet werden. Neben dem Hüftgelenkersatz sind dies beispielsweise Schilddrüsen- und Brustkrebsoperationen oder auch die Geburtshilfe", forderte der Chef des AOK-Verbands.

Nur für sieben komplexe Leistungsbereiche gebe es bislang gesetzliche Mindestmengenregelungen, darunter Nierentransplantationen, Knie-OPs sowie die Versorgung von Frühchen. Kliniken müssten sich in Zukunft stärker auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. In Deutschland müsse endlich ein qualitätsorientierter Umbau der Krankenhauslandschaft stattfinden, "der diesen Namen verdient", erklärte Litsch.