Viele Praxen nach Aufhebung der Impfreihenfolge überrannt

Immer mehr Bundesländer heben oder weichen die festgelegte Impfreihenfolge auf. In den Arztpraxen führt das zu Problemen. Leidtragende könnten auch Patientinnen oder Patienten sein, die gar nicht wegen Corona kommen.

Reinhardt: Praxisbetrieb wird enorm behindert

Immer mehr Bundesländer heben oder weichen die festgelegte Impfreihenfolge auf. In den Arztpraxen führt das zu Problemen. Leidtragende könnten auch PatientInnen sein, die gar nicht wegen Corona kommen.

In Bayern dürfen Haus- und FachärztInnen ab dem 20.05. unabhängig von der Impfreihenfolge gegen das Coronavirus impfen. In Baden-Württemberg ist das schon seit 17.05. möglich. Hessen will von Juni an die Impf-Registrierung für alle öffnen. Brandenburg hat die Prioritätsgruppe 3 vollständig freigegeben. In Berlin behalten die Praxen zwar die Priorisierung bei, sie dürfen aber abweichen, wenn sie ihre Impfdosen nicht für priorisierte Gruppen verbrauchen könnten.

In vielen Arztpraxen kommt es nun zum Ansturm von Impfwilligen. Ärztepräsident Klaus Reinhardt kritisierte das Vorpreschen einiger Bundesländer. "Und so werden viele niedergelassene Kolleginnen und Kollegen förmlich überrannt. Wenn dann nicht alle Impfwilligen unmittelbar zum Zuge kommen, führt das natürlich zu Frust, der leider auch beim Praxispersonal abgeladen wird", kritisierte Reinhardt. "Das geht so nicht. Das ist belastend und behindert den Praxisbetrieb enorm", fügte der Präsident der Bundesärztekammer hinzu. Dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für den 7. Juni die bundesweite Aufgabe der Impfreihenfolge angekündigt hat, bezeichnete Reinhardt als gut und richtig, wenn dann auch ausreichende Mengen an Impfstoff bereitstünden.

Voraussichtlich erst ab Mitte Juni genug Termine und Impfstoff

ÄrztevertreterInnen aus mehreren Bundesländern riefen Impfwillige zur Zurückhaltung auf. "Ich habe Verständnis dafür, dass viele nun schnell geimpft werden wollen, gerade im Vorfeld der Urlaubszeit. Aber ich appelliere an die Menschen, jetzt die Füße stillzuhalten und nicht die Praxen abzutelefonieren und mit Impfanfragen zu überhäufen", sagt Markus Beier, Vorsitzender des bayerischen Hausärzteverbandes. Es gebe nicht genug Termine und nicht genug Impfstoff, das werde sich voraussichtlich erst Mitte Juni ändern. Beier warnte zugleich davor, dass Kapazitäten für Menschen blockiert würden, die nicht wegen Corona in die Praxen kommen. "Da sehen wir erste Engpässe."

Ähnlich sieht dies Hans-Michael Mühlenfeld, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Bremen: "Wir werden überrannt, jeder will auf eine Impfliste, dafür habe ich auch Verständnis. Aber wir sind an dem Punkt, wo wir riskieren, die Regelversorgung bald nicht mehr garantieren zu können. Schon jetzt bleiben Dinge liegen, die zu unserer grundsätzlichen Versorgung gehören, wie Blutzucker- oder Blutdruckmessen."

Mögliche Entlastung, wenn BetriebsärztInnen ab 07. Juni in Impfkampagne einsteigen

Armin Beck, der Vorsitzende des Hausärzteverbandes in Hessen, sagte, das Impfen laufe parallel zum Normalbetrieb. Bei vielen KollegInnen übersteige das inzwischen das Machbare. Nicht wenige ÄrztInnen überlegten, das Impfen einzustellen.

Eine Entlastung für die Praxen könnte es geben, wenn die BetriebsärztInnen ab dem 7. Juni in die Impfkampagne einsteigen. "Wir haben rund 10.000 aktive Betriebsärzte und zusätzlich Ruheständler aktiviert. So aufgestellt, können wir rund fünf Millionen Impfdosen pro Wochen verimpfen", kündigte Wolfgang Panter, Präsident des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte, an.

Gut 38 Prozent der Bevölkerung haben mindestens eine Impfungen gegen Coronavirus erhalten

Allerdings müssen sich BetriebsärztInnen mit ihren Bestellungen beeilen. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und die "Rheinische Post" berichten, müssen Bestellungen bis zum Mittag des 21.05. vorliegen, wenn BetriebsärztInnen gleich nach Öffnung der Kampagne dabei sein wollen. Auch sei die Menge auf 804 Dosen je ÄrztIn in der ersten Impfwoche begrenzt. Spahn sagte: "Wir kommen bald in eine Phase, in der wir diejenigen überzeugen müssen, denen der Weg zum Arzt oder ins Impfzentrum zu weit ist. Deswegen binden wir die Betriebsärzten vom 7. Juni an mit ein."

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts haben gut 38 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfungen gegen das Coronavirus erhalten. Fast 12 Prozent haben bereits den vollständigen Impfschutz.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.