Vorhersage von Epidemien mit Satellitendaten möglich

Satellitendaten über Regen und Dürre können helfen, die Ausbreitung von Krankheiten vorherzusagen – und damit möglicherweise viele gefährdete Tiere und Menschen retten. Mithilfe von Satellite

Satellitendaten über Regen und Dürre können helfen, die Ausbreitung von Krankheiten vorherzusagen – und damit möglicherweise viele gefährdete Tiere und Menschen retten.

Mithilfe von Satellitendaten können Wissenschaftler Epidemien einiger Krankheiten Monate im Voraus vorhersagen. Gemeinsam mit seinem Team habe er beispielsweise eine Art Frühwarnsystem für das Rifttalfieber entwickelt, das vor allem Rinder betrifft und hauptsächlich in Afrika vorkommt, sagte der US-Biologe Kenneth Linthicum am Sonntag (Ortszeit) bei der Konferenz des weltgrößten Wissenschaftsverbands AAAS (American Association for the Advancement of Science) im kalifornischen San Jose. “Wir können die Ausbrüche zwei bis fünf Monate, bevor sie passieren, vorhersagen.”

Den Satellitenbildern entnehmen die Forscher unter anderem Daten über Regen, Überflutungen und Dürren, aus denen sie dann beispielsweise Informationen über die Verbreitung von Moskitos gewinnen und daraus Vorhersagen erstellen können. Diese würden dann beispielsweise an die Vereinten Nationen gegeben, die sie an die betroffenen Länder weiterleiteten. So könnten die Menschen vor Ort gewarnt werden und beispielsweise Tiere impfen oder bei Ausbruch der Epidemie erkrankte Tiere in Quarantäne bringen.

Auch Menschen können an Riftalfieber erkranken. Sie stecken sich nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts, des Bundesforschungsinstituts für Tiergesundheit, bei Kontakt mit infizierten Tieren an oder durch Insektenstiche. Besonders empfänglich seien Hauswiederkäuer (Schaf, Ziege, Rind) in Afrika. In Europa wurde die Erkrankung bislang nicht beobachtet.

Derzeit arbeiteten sie an der Entwicklung von Frühwarnsystemen auch für andere Krankheiten wie Malaria und Denguefieber, sagte Linthicum vom US-Landwirtschaftsministerium. “Schon in naher Zukunft werden wir in der Lage sein, die Ausbreitung weiterer Krankheiten vorherzusagen.” Die Daten sollen dann offen zugänglich sein, eines Tages möglicherweise sogar in einer App für das Smartphone. Allerdings eigneten sich nicht alle Krankheiten für eine Prognose mittels Satellitendaten. Besonders die hauptsächlich den Menschen betreffenden Krankheiten seien damit schwieriger vorherzusagen.

Noch bis zum Montag wollen bei der Konferenz der AAAS rund 10 000 Wissenschaftler über ihre Forschung diskutieren und neue Ergebnisse vorstellen. Das Treffen, das bereits zum 181. Mal stattfindet, steht unter dem Motto “Innovation, Information und Abbildung”. Der Wissenschaftsverband AAAS mit Sitz in Washington gibt unter anderem das Fachjournal Science heraus. Im kommenden Jahr findet das Treffen des Verbandes in Washington DC statt.

Text: dpa /fw

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.