Vorstand der KVB kritisiert Pläne zur Notfallversorgung: "Betrug an der Ärzteschaft"

Massiver Mehraufwand für niedergelassene Ärzte

Mit deutlicher Kritik reagierte der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) auf die gestern in Berlin vorgestellten Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur Neuregelung der Versorgung medizinischer Notfälle. So sollen nach den Vorstellungen des Bundesgesundheitsministers künftig unter anderem die Leitstellen von Rettungsdienst und Ärztlichem Bereitschaftsdienst zusammengelegt und integrierte Notfallzentren an den Kliniken eingerichtet werden. Aus Sicht des Vorstands der KVB konterkarieren diese Pläne die erfolgreiche Neuordnung des Bereitschaftsdienstes in Bayern und bürden den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten ein hohes Kostenrisiko auf.

Der Vorstand der KVB – Dr. Wolfgang Krombholz, Dr. Pedro Schmelz und Dr. Claudia Ritter-Rupp – sagte dazu heute in München: "Es grenzt an Betrug an der Ärzteschaft, was Herr Spahn und seine Beamten sich hier ausgedacht haben. Anstatt die funktionierende Versorgung von schweren Erkrankungen über den Rettungsdienst und leichteren Fällen über den Bereitschaftsdienst weiter zu entwickeln, wird nun alles über einen Kamm geschoren. Es ist davon auszugehen, dass dadurch die Kosten deutlich steigen werden, ohne dass die Versorgung der Patienten sich wesentlich verbessern wird."

Der Vorstand der KVB erinnerte daran, dass mit der im November abgeschlossenen Weiterentwicklung des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Bayern ein Meilenstein in der ambulanten Versorgung erreicht worden ist. Es gibt nun bayernweit ein flächendeckendes Netz an zentral gelegenen Bereitschaftspraxen sowie einen separaten Fahrdienst für medizinisch notwendige Hausbesuche. In Abstimmung mit den beteiligten Krankenhäusern kann so eine effiziente Behandlung ambulant zu behandelnder Notfälle gewährleistet werden.

Wenn nach der nun vom Bundesgesundheitsministerium vorgesehenen Grundgesetzänderung künftig der Krankenhausplanungsausschuss über die Einrichtung neuer Notfallzentren zu entscheiden hat, dann droht ein massiver Mehraufwand für die niedergelassenen Haus- und Fachärzte. Diese müssten nicht nur für die Finanzierung der neuen Einrichtungen aufkommen, sondern auch die zusätzliche Dienstbelastung tragen. "Das Spahn’sche Vorhaben ist ein Niederlassungshindernis allererster Kategorie und ein Musterbeispiel dafür, wie man mit Überregulierung unser Gesundheitswesen immer weiter beschädigt", so das Fazit des Vorstands der KVB.

Quelle: KVB

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.