Wearables 3 - Samsung Galaxy Watch: Ernstzunehmende Konkurrenz?

Apple dominiert mit seiner Apple Watch den Markt für Wearables. Doch auch Samsung hat mit seiner Galaxy Watch ein Gerät auf dem Markt, das der Apple Watch Konkurrenz machen könnte. Bei einer medizinischen Funktion hat der koreanische Hersteller sogar die Nase vorn.

Was kann die Galaxy Watch im Vergleich zur Apple Watch?

Apple dominiert mit seiner Apple Watch den Markt für Wearables. Doch auch Samsung hat mit seiner Galaxy Watch ein Gerät auf dem Markt, das der Apple Watch Konkurrenz machen könnte. Bei einer medizinischen Funktion hat der koreanische Hersteller sogar die Nase vorn.

Hallo und herzlich willkommen zu meiner dritten Folge unserer Reihe zu Wearables. Nach dem Marktführer, der Apple Watch, schauen wir uns heute die Samsung Galaxy Watch an. Das aktuelle Modell, die Samsung Galaxy Watch 3, muss sich, was die medizinischen Funktionen angeht, nicht hinter der Apple Watch Series 6 verstecken.

Die Verkaufszahlen wachsen: Im ersten Quartal 2021 lieferte Samsung nach Analysen des Portals Counterpoint Research rund 27 Prozent mehr Geräte aus als im Vorjahres-Zeitraum. An den Erfolg der Apple Watch reichen die Koreaner jedoch lange nicht heran: Sie bedienen nur 8 Prozent des gesamten Smartwatch-Marktes. Apple dominiert diesen mit 33,5 Prozent.

Dennoch: Inzwischen ist die Samsung Galaxy Watch 3 eine Alternative zur Apple Watch, gerade was die Gesundheitsfunktionen der Uhr angeht. Darauf mussten die Nutzer:innen lange warten: Obwohl alle nötigen Sensoren schon seit der Markteinführung im Sommer 2020 in der Uhr verbaut sind, dauerte die dafür nötige CE-Zertifizierung in der Europäischen Union bis Anfang 2021.

Im klaren Vorteil: die Blutdruckanalyse

Bei einer medizinischen Funktion hat die Samsung Galaxy Watch jedoch ein Alleinstellungsmerkmal: Die Blutdruckanalyse. Eine entsprechende Funktion fehlt der Apple Watch bislang. Die Samsung Galaxy Watch wertet die Pulskurven aus und errechnet daraus den möglichen Blutdruck. Vor der ersten Analyse muss die Uhr jedoch mit einem handelsüblichen Blutdruckmessgerät zu drei Zeitpunkten kalibriert werden. Alle vier Wochen muss die Kalibrierung wiederholt werden.

Die Technik bietet ein paar Fehlerquellen, die den Anwender:innen bewusst sein sollten: Die Genauigkeit der Messung hängt natürlich von der Genauigkeit des Blutdruckmessgeräts ab, dass für die Kalibrierung genutzt wurde. Außerdem muss die Samsung Galaxy Watch sehr gut anliegen. Für ältere Personen, bei denen eine regelmäßige Blutdruckmessung besonders hilfreich sein könnte, ist das nicht immer einfach. Und die Anwender:innen müssen während der Messung still sitzen. Die Uhr sollte auf Herzhöhe gehalten werden.

Wurde all dies beachtet und die Kalibrierung sehr genau durchgeführt, kann mit der Samsung Galaxy Watch tatsächlich recht genau der Blutdruck bestimmt werden. Auch der Kardiologe Peter Radke, den wir in der letzten Folge schon zu den Funktionen der Apple Watch befragt haben, hat die Blutdruckmessfunktion der Samsung Galaxy Watch getestet. Seine Untersuchungen bestätigen, dass unter optimalen Bedingungen die Uhr verlässliche Blutdruckwerte liefern kann.

Eine praktische Funktion, gerade für Blutdruckpatient:innen, die sehr regelmäßig ihre Werte bestimmen müssen. Das unhandliche Blutdruckmessgerät könnte so bei einer Reise schon einmal zu Hause gelassen werden.

Integrierte EKG-Funktion bietet schnelle Abhilfe

Außerdem bringt die Samsung Galaxy Watch 3 neben dem obligatorischen Schrittzähler eine Messung der Sauerstoffsättigung, eine EKG-Aufzeichnung, eine Sturzerkennung und eine Schlafüberwachung als medizinische Funktionen mit. Die EKG-Aufzeichnung funktioniert ähnlich wie bei der Apple Watch: Um ein 1-Kanal-EKG abzuleiten, wird eine Fingerspitze der gegenüberliegenden Hand auf ein Rädchen der Uhr gelegt. Nach dreißig Sekunden liegt eine EKG-Aufzeichnung vor. Sind Anzeichen eines Vorhofflimmerns zu erkennen, macht die Samsung Health Monitor App dies deutlich.

Phasenweise auftretendes Vorhofflimmern kann häufig bei einem Besuch in der Arztpraxis nicht erfasst werden. Hier kann die EKG-Funktion der Galaxy Watch helfen: Patient:innen können im Alltag ein EKG aufzeichnen, sobald sie typische Symptome wie Herzklopfen, Schwindel und Atemnot bemerken.

Markante Unterschiede zur Apple Watch und Zukunftsvision

Die integrierte Schlafüberwachung ist umfangreicher als bei der Apple Watch. Sie kann verschiedene Schlafphasen, wie den traumreichen REM-Schlaf oder Tiefschlafphasen, erkennen und die gesamte Schlafdauer erfassen. Die Apple Watch zeigt bislang nur die Gesamtschlafdauer an. Für eine genauere Schlafanalyse müssen die Nutzer:innen bei Apple auf Apps von Drittanbietern zurückgreifen.

Ob sich die Samsung Galaxy Watch mit diesen Funktionen in Zukunft gegen die Apple Watch behaupten kann, bleibt abzuwarten. Waren zur Markteinführung die beiden aktuellen Modelle von Samsung und Apple noch auf demselben Preisniveau, ist die Galaxy Watch inzwischen rund 100 Euro günstiger. Spannend wird die weitere Entwicklung der Serie: Im August 2021 wird Samsung voraussichtlich die Galaxy Watch 4 vorstellen. Diese wird mit Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS ausgestattet sein. Bisher lief auf den Galaxy Watches das Samsung eigene System Tizen. Dass mehrere Hersteller nun gemeinsam auf ein Betriebssystem für ihre Uhren setzen, könnte die Dominanz des Apple-Konzerns etwas schmälern.