>
Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Wer 1 Stunde und länger Mittagsschlaf hält, verdoppelt möglicherweise sein Diabetesrisiko

Neues vom EASD in München. Auf dem 52. Europäischen Diabeteskongress in München stellten japanische Autoren eine Metaanalyse von 21 Untersuchungen an insgesamt 300.000 Menschen aus Asien und westlichen Ländern vor (1).

Neues vom EASD in München.

Auf dem 52. Europäischen Diabeteskongress in München stellten japanische Autoren eine Metaanalyse von 21 Untersuchungen an insgesamt 300.000 Menschen aus Asien und westlichen Ländern vor (1). Ein Mittagsschlaf ab 1 Stunde Dauer war mit einem fast auf das Doppelte erhöhten Diabetesrisiko verbunden (RR 1.45 , 95% CI 1.25 – 1.69, p=0.03). Es ergab sich eine J-förmige Kurve für die Assoziation zwischen Schlafdauer und dem Risiko, einen Diabetes oder ein Metabolisches Syndrom zu bekommen. Die Kurve zeigte erst ab etwa 40 min einen Risikoanstieg, der nach 1 Stunde ausgeprägt war, für die erste halbe Stunde hingegen die Tendenz zur einer Absenkung des Risikos.

Die Autoren werteten die in elektronischen Datenbanken bis 2016 gefundenen publizierten 21 Artikel aus. Es wurden das “Strobe Statement” (2) und die Newcastle-Ottawa-Skala zur Qualitätsbeurteilung von Observationsstudien berücksichtigt. Neben dem adjustierten relativen Risiko (RR) wurden auch restricted cubic spline – Modelle verwendet.

Kommentar von Prof. Dr. Helmut Schatz

Wer sich selbst einmal für ein kurzes “Nickerchen” hingelegt hat, wie es auch bei uns vor der Einführung der durchgehenden Arbeitszeit durchaus nicht ungewöhnlich war, und dann – ungewollt- in den 90-minütigen Schlafrhythmus geraten war, der weiss, dass man danach kaum mehr so richtig „in die Gänge“ kommt. Wenn dies regelmäßig geschieht, kann man sich vorstellen, dass der dadurch geänderte Lifestyle metabolischen Auswirkungen haben kann. Also, nichts gegen eine bis zu 40 min dauernde Siesta, wenn man sich das leisten kann, aber nicht über 1 Stunde! Betont muss allerdings werden, dass die Metaanalyse eine Assoziation und naturgemäß keine Kausalität aufgezeigt hat.

Literatur

(1) Yamada Tomohide et al. : Daytime napping and the risk of metabolic diseases: dose-response metaanalysis. 52. EASD-Kongress München, Poster 816

(2) Gerd Antes, Erik von Elm: Strobe-Statement: Wie berichtet man eine Beobachtungsstudie? Dtsch Arztebl 2008. 105(1-2): A-18/B-16,/C-16