esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbruch soll abgeschafft werden

Berliner Senat will Frauenrechte stärken

Der rot-rot-grüne Senat in Berlin will den Paragrafen 219a aus dem Strafgesetzbuch streichen. Dazu wurde am Dienstag eine Bundesratsinitiative beschlossen, mit der das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche wegfallen soll.

Es sei ein Relikt aus der Nazizeit, teilte Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) mit. Es erschwere Frauen den Zugang zu Informationen und kriminalisiere die Ärzteschaft. Diese Strafnorm sollte abgeschafft werden.

Laut Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) haben sich Frauen in Deutschland das Recht auf Schwangerschaftsabbruch erkämpft. Dass darüber nicht informiert werden dürfe, sei absurd. Der Paragraf 219a widerspreche dem Recht auf Informationsfreiheit und Selbstbestimmung. "Er muss weg, und zwar schleunigst."

Beide Senatoren hatten den entsprechenden Gesetzentwurf erarbeitet, der nun in den Bundesrat eingebracht werden soll. Ärzten soll es damit möglich werden, öffentlich sachliche Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen anzubieten.

Bundesweit Aufsehen hatte zuletzt der Fall einer hessischen Ärztin ausgelöst. Das Amtsgericht Gießen hatte die Medizinerin Ende November zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt, weil sie auf ihrer Webseite Abtreibung als Leistung angeboten hatte. Die Ärztin hatte bis zur vergangenen Woche mehr als 135.000 Unterstützer, die ihre Online-Petition für ein stärkeres Informationsrecht von Frauen zur Abtreibung unterzeichnet haben.