esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

WHO meldet: Starker Rückgang tropischer Krankheiten

Zumindest einige tropische Krankheiten sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahrzehnt stark zurückgedrängt worden. Inzwischen erhalten schätzungsweise eine Milliarde Menschen jährlich eine vorbeugende Behandlung gegen sogenannte vernachlässigte tropische Krankheiten (NTD), wie die Organisation mitteilte.

Erfolge besonders in Afrika

Zumindest einige tropische Krankheiten sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahrzehnt stark zurückgedrängt worden. Inzwischen erhalten schätzungsweise eine Milliarde Menschen jährlich eine vorbeugende Behandlung gegen sogenannte vernachlässigte tropische Krankheiten (NTD), wie die Organisation  mitteilte.

"In den letzten zehn Jahren konnten Millionen Menschen vor Behinderungen und Armut gerettet werden", sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan. Politischer Wille in den betroffenen Ländern, Medikamentenspenden und die Verbesserung der Lebensbedingungen hätten die Fortschritte möglich gemacht, hieß es weiter. Bei der von Tsetsefliegen übertragenen Schlafkrankheit zum Beispiel gingen die Fallzahlen stark zurück: Im Jahr 2015 wurden weniger als 3.000 Fällen weltweit erfasst − was einer Abnahme um 89 Prozent seit 2000 entspricht.

Fast 560 Millionen Menschen wurden im Jahr 2015 präventiv behandelt, um nicht an Elephantiasis zu erkranken, hieß es von der WHO. Dabei lösen Fadenwürmer im Lymphsystem extreme Vergrößerungen der unteren Gliedmaßen aus. Ein Befall mit dem Medinawurm wurde 2016 nur für 25 Patienten in Tschad, Äthiopien und Südsudan gemeldet. Damit steht die Erkrankung kurz vor der Ausrottung. Der Fadenwurm wird über das Trinkwasser aufgenommen, ein Befall verursacht extreme Schmerzen und kann tödliche Komplikationen zur Folge haben. Im Jahr 1986 gab es geschätzt noch etwa 3,5 Millionen Fälle weltweit.

Das Erblinden durch ein Trachom, eine bakterielle Entzündung des Auges, konnte im Oman, Marokko und Mexiko als öffentliches Gesundheitsproblem beseitigt werden. Mehr als 185.000 Patienten erhielten eine Augen-Operation. Mit nur zwölf gemeldeten Tollwut-Todesfällen in Nord- und Südamerika kommt die WHO dem Ziel der völligen Eliminierung der Krankheit in der Region nahe. Die WHO warnte aber, sich auf den positiven Entwicklungen auszuruhen. Besonders die Zika-Bekämpfung müsse vorangetrieben werden, hieß es.