esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Wie breiten sich Krankheiten in einer alternden Bevölkerung aus?

Demographischer Wandel beeinflusst Ausbreitung von Krankheiten

Laut einen aktuellen Studie hat der demographische Wandel Einfluss auf die Ausbreitung von Krankheiten in der Bevölkerung. 

Die Forscher versuchten herauszufinden, wie das Durchschnittsalter einer Bevölkerungsgruppe die Ausbreitung von Epidemien beeinflusst. Die Ergebnisse der Arbeit können Wissenschaftlern dabei helfen zu verstehen wie der Ausbruch einer Krankheit bestimmte Bevölkerungsgruppen unterschiedlich beeinträchtigt.

Das Team von der Universität Edinburgh führte dafür Laborexperimente mit Wasserflöhen durch und verglich, wie vier Generationen der kleinen Krebstiere auf die gleiche bakterielle Infektion reagierten. Die Ergebnisse daraus wurden dann verwendet, um ein mathematisches Modell davon zu erstellen, wie die Organismen auf lange Sicht auf Bedrohungen wie Epidemien reagieren könnten. 

Durch Laborexperimente und Computersimulationen fand das Team heraus, dass die Ausbreitung einer Krankheit je nach Alter, in dem Individuen der Infektion ausgesetzt sind und dem Alter, in dem die weiblichen Individuen der jeweiligen Bevölkerungsgruppe Mütter werden, variiert.

Nachkommen jüngerer Mütter waren gefährdeter an Infektionen zu erkranken. Diese Ergebnisse stützen sich auf bisheriges Wissen, dass jüngere Individuen anfälliger für Krankheiten sind. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren, haben Computermodelle gezeigt, dass eine Krankheit sich bei hohen Todesraten schneller verbreitet – auch bei sinkenden Bevölkerungszahlen. Dies widerspricht der Erwartung, dass Epidemien sich leichter in dichten Bevölkerungen ausbreiten, in denen Individuen mehr miteinander interagieren.

Studienleiter Jess Clark, von der School of Biological Sciences der Universität Edinburgh, sagte: “Viele Gesellschaften rund um die Welt erleben ein Altern der Bevölkerung. Durch die Erforschung dessen könnten wir wertvolle Einblicke bekommen, wie solche Bevölkerungen auf den Ausbruch einer Krankheit reagieren könnten.“