esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Wie Gewalt in der Wohnumgebung Kinder gewalttätig macht

Internationale Studie zu Störungen des Sozialverhaltens deckt auf

Kinder und Jugendliche, die in ihrer Wohnumgebung mit Gewalt konfrontiert sind, zeigen in stärkerem Ausmaß antisoziales Verhalten. Zu diesem Ergebnis kommen Forschende des FemNAT-CD-Konsortiums unter Leitung des Universitätsklinikums Frankfurt. Die Zeitschrift "Frontiers of Behavioral Neuroscience Research" hat die Resultate der Studie veröffentlicht.

In Europa zählen Störungen des Sozialverhaltens zu den häufigsten Gründen für eine Anmeldung in kinder- und jugendpsychiatrischen Fachstellen. Diese Störungen sind durch oppositionelles, aggressives und dissoziales Verhalten gekennzeichnet und häufig mit einer ungünstigen psychischen Entwicklung verbunden. Bei Betroffenen besteht ein hohes Risiko für Schulabbrüche, fehlende berufliche Integration, die Entwicklung von psychischen Erkrankungen oder Kriminalität.

Die Forschenden um die Projektkoordinatorin Prof. Christine M. Freitag, Direktorin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Frankfurt, sind der Frage nachgegangen, inwieweit Gewalt in der Wohnumgebung einen negativen Einfluss auf die Entwicklung aggressiven und antisozialen Verhaltens haben kann. Bei solchen Gewalterfahrungen kann es sich beispielsweise um erlebte oder beobachtete Schlägereien, Verfolgungen oder Bedrohungen handeln.

Die Studie ist Teil des Forschungsprojekts FemNAT-CD, eines großen europaweiten, durch die EU geförderten Konsortiums, das sich zum Ziel gesetzt hat, das Zusammenwirken psychosozialer und genetischer Faktoren von Störungen des Sozialverhaltens besser zu verstehen.

Wohnumgebung beeinflusst antisoziales Verhalten

Die Forschenden untersuchten insgesamt 1.178 Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 18 Jahren aus sieben europäischen Ländern. Die Studie umfasste neben Kindern und Jugendlichen mit einer diagnostizierten Störung des Sozialverhaltens (516 Probanden) erstmals auch gesunde Kinder und Jugendliche (662 Probanden). Die Resultate zeigen, dass Kinder und Jugendliche mit häufigen Gewalterfahrungen in ihrer Wohnumgebung häufiger antisoziales Verhalten aufweisen als Kinder und Jugendliche ohne solche Erfahrungen.

"Das gilt nicht nur für Kinder und Jugendliche, die bereits vorher Verhaltensauffälligkeiten zeigten, sondern genauso für Gesunde. Die Studie belegt also eindeutig, dass Gewalterfahrungen ein wesentlicher Faktor bei der Entwicklung von Störungen des Sozialverhaltens und aggressivem Verhaltens von Kindern und Jugendlichen sind", erläutert Prof. Freitag.

Mit Prävention den Teufelskreis durchbrechen

Laut den Autoren könnten die Resultate bei der Entwicklung von Präventionsprogrammen helfen und Initiativen für die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen fördern, die bereits solche Gewalterfahrungen gemacht haben. "Die Studie regt dazu an, die Bemühungen für die Etablierung von Präventionsprogrammen in Gegenden mit hohen Gewalt- und Kriminalitätsraten zu verstärken. Ziel ist es, die potenzielle Isolation von jungen Leuten mit viel Gewalterfahrung zu verhindern und somit den gefährlichen Teufelskreis von Gewalterfahrung und Gewalttätigkeit zu unterbrechen", sagt Prof. Christina Stadler von den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel, die ebenfalls maßgeblich an der Studie beteiligt waren.