Zahl der Abtreibungen deutlich gesunken

Immer mehr schwangere Frauen verzichten nach einer Konfliktberatung auf eine Abtreibung. Laut Pro Familia könnten es noch mehr sein, wenn der Zugang zu Verhütungsmitteln leichter und Sexualaufklärung in den Schulen selbstverständlich wäre.

Schwangerschaftsabbrüche in Brandenburg sind in den vergangenen zehn Jahren um rund ein Viertel zurückgegangen. Die Zahl der Abtreibungen bei Frauen mit Wohnsitz in der Mark sank von rund 4350 im Jahr 2005 auf etwa 3280 im vergangenen Jahr, wie das Gesundheitsministerium in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion im Potsdamer Landtag mitteilte. 1996 ließen noch rund 5650 Brandenburgerinnen abtreiben.

Allerdings gab es im Vorjahr erstmals seit zehn Jahren wieder einen leichten Anstieg im Vergleich zu 2014 von etwas mehr als 100 Abbrüchen. Gründe dafür nannte das Ministerium nicht.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren rund zwei Drittel (knapp 67 Prozent) der Brandenburgerinnen zum Zeitpunkt des Eingriffs im vergangenen Jahr ledig und 30 Prozent verheiratet. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) waren im Alter von 25 bis unter 35 Jahre, knapp sieben Prozent älter als 40 Jahre. Die größte Gruppe der Frauen (rund 33 Prozent) hatte bereits ein Kind, knapp 27 Prozent hatten zwei Kinder.

Deutlich höher ist die Zahl der in Brandenburg vorgenommenen Schwangerschaftsabbrüche. Sie lag im vergangenen Jahr bei 3724. Das waren 41 mehr als im Jahr 2014. Darin eingeschlossen sind Abtreibungen von Frauen, die aus anderen Bundesländern oder dem Ausland zu dem medizinischen Eingriff nach Brandenburg kommen.

Es kommen auch viele Polinnen, in deren Heimatland es für Abtreibungen hohe rechtliche Hürden gibt. Der polnischstämmige Gynäkologe Janusz Rudzinski, der am Krankenhaus Prenzlau arbeitet, sagte der Deutschen Presse-Agentur, er habe im vergangenen Jahr bei rund 1000 polnischen Frauen Abtreibungen vorgenommen. 2009 seien es lediglich rund 300 gewesen.

Nach Beobachtung der Schwangerenkonfliktberatung Pro Familia ist der bundesweite Rückgang der Abtreibungen vor allem darauf zurückzuführen, dass Sexualaufklärung und Informationen über Verhütungsmittel verbessert wurden, wie eine Sprecherin sagte. Ähnlich sieht es auch das Brandenburger Gesundheitsministerium, das die Konfliktberatungen in diesem Jahr mit 3,85 Millionen Euro fördert. Rund 5050 Frauen suchten diese Einrichtungen im vergangenen Jahr in Brandenburg auf, gut 100 mehr als 2014.

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.