Zusammenhang zwischen Kohlenhydratkonsum und Adropin entdeckt

Forscher konnten zeigen, dass der Adropinspiegel mit dem Fettstoffwechsel in Verbindung steht.

Forscher konnten zeigen, dass der Adropinspiegel mit dem Fettstoffwechsel in Verbindung steht

Anhand von Forschungsergebnissen, die in der Augustausgabe des Magazins Obesity erschienen, konnten der Forscher Dr. med. Andrew Butler von der Saint Louis University (SLU) und sein Team zeigen, dass der Spiegel des Peptidhormons Adropin basierend auf dem Kohlenhydratkonsum variiert und offenbar mit dem Fettstoffwechsel in Verbindung steht.

Butler, der an der SLU Professor für Pharmakologie und Physiologie ist, entdeckte vor einigen Jahren das Peptidhormon Adropin. Daten aus vorangegangenen Studien am Mausmodell legen nahe, dass diesem bei metabolischen Krankheiten des Formenkreises der Adipositas eine Rolle zukommt; dennoch bleibt die konkrete Funktion des Hormons im menschlichen Organismus unklar.

“Die vorliegende Studie zeigt, dass der Adropinspiegel im Blut mit der Kohlenhydrataufnahme korreliert. Eine regelmäßig hohe Kohlenhydrataufnahme ist mit niedrigeren Adropinspiegeln assoziiert. Umgekehrt steht eine proportional höhere Aufnahme von Fetten möglicherweise mit höheren Adropinspiegeln in Verbindung”, erklärte Butler.

“Möglicherweise unterdrückt die gewohnheitsmäßige Einnahme von kohlenhydratreichen Mahlzeiten die im Blut messbaren Spiegel von Adropin.”

Darüber hinaus ließen sich bei Patienten mit höheren Adropinspiegeln auch höhere Blutfettwerte nachweisen. Die Spiegel von LDL-Cholesterin (der ungünstigen Cholesterinform) und von Triglyceriden wurden bei Patienten mit niedrigen Adropinspiegeln kontrolliert. Niedrige Adropinlevel stehen demzufolge möglicherweise mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen in Zusammenhang.

Butler antizipiert, dass weitere Studien eventuell bestätigen könnten, dass Adropin ein günstiger Biomarker für metabolische Langzeitprozesse des Körpers sein könnte, wie zum Beispiel für die Untersuchung der Substratauswahl im Energiestoffwechsel des menschlichen Organismus.

“Diese Studie ist nur eine Momentaufnahme und sagt lediglich aus, dass ein Zusammenhang mit der Ernährungsform besteht”, erklärte Butler. “Darüber hinaus impliziert sie, dass dem Hormon Adropin möglicherweise eine Rolle in der Kontrolle eines gesunden Stoffwechselsystems zukommt.”

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.