NASH/NAFLD mit und ohne Typ-2-Diabetes: Was ist wichtig für den Hausarzt?

Erhöhte Morbidität und Mortalität: NASH und NAFLD im Fokus.

Die entzündliche Form der nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD), die sogenannte nicht-alkoholische Steatohepatitis (NASH), hat einen starken Einfluss auf die Morbidität und Mortalität – vollkommen unabhängig von anderen metabolischen Risikofaktoren. Betroffen von einer NAFLD sind meist Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 – und auch bei Jugendlichen ist eine deutliche Zunahme erkennbar. Doch warum ist das so? In dieser Online-Veranstaltung spricht Prof. Dr. Jörn M. Schattenberg über die zahlreichen externen wie intrinsischen, meist genetischen Risikofaktoren für die Entwicklung einer NAFLD- bzw. NASH-Erkrankung. Neben den Hintergründen und Auslösern der Krankheitsbilder gibt der Experte Einblicke in die neuen Entwicklungen im Bereich Diagnostik und stellt die therapeutischen Ansätze für die Versorgung der Betroffenen vor. 

Was Sie lernen:

Laufzeit CME-Zertifizierung: 03.05.2022 – 02.05.2023