Z-Diagnose Burnout: Chancen, Hintergründe und Behandlungsmöglichkeiten

Erfahren Sie mehr zu den Herausforderungen der Z-Diagnose "Burnout" in der CME-Fortbildung mit Prof. Dr. Dr. Andreas Hillert und Dr. Alena Rentsch

Die Prävalenz des Burnout-Syndroms ist bemerkenswert hoch und wurde zuletzt durch die Corona-Pandemie noch einmal verstärkt. Immer mehr Berufstätige werden aufgrund eines Burnouts krankgeschrieben. Dabei hat das Burnout-Syndrom weitreichende medizinische und ökonomische Konsequenzen. Halten Symptome wie Erschöpfung, gedrückte Stimmung, Schlaflosigkeit oder verminderte Leistungsfähigkeit über einen längeren Zeitraum an, brauchen Betroffene professionelle Unterstützung.

Doch was verbirgt sich hinter diesem Beschwerdebild? Und wodurch unterscheidet sich das Burnout-Syndrom von normaler Erschöpfung, einer Depression oder anderen häufig komorbid auftretenden psychischen Erkrankungen?

In dieser Fortbildung beleuchten Prof. Dr. Dr. Hillert und Dr. Alena Rentsch mit einem kritischen Blick, was sich hinter dem Beschwerdebild “Burnout” verbirgt und welche Schwierigkeiten sich in der Differenzialdiagnostik ergeben.

Auch epidemiologische und pathogenetische Faktoren sowie verschiedene Behandlungsmöglichkeiten werden vorgestellt und mit den Teilnehmenden diskutiert.

Das CME-Webinar ist ab jetzt On-Demand verfügbar.

Hier geht es direkt zur Lernerfolgskontrolle