"BETTER-B" trotz knapper Luft

Patienten mit schwerer Atemnot fühlen sich schwach und kraftlos, sie ringen um jeden Atemzug. Vor allem aber haben sie Angst um ihr Leben. Das neue EU-Projekt BETTER-B (BETter TrEatments for Refractory and chronic Brea-thlessness) will die Behandlung dieser Patienten entscheidend verbessern.

Neue Richtlinien zum Atemnotmanagement als Ziel

Ausmalen kann sich jeder, was schwere Atemnot ungefähr bedeutet. Aber 15 Millionen Europäer wissen es, ganz genau, aus leidvoller alltäglicher Erfahrung. Diese Patienten fühlen sich schwach und kraftlos, sie ringen um jeden Atemzug. Vor allem aber haben sie Angst um ihr Leben. Das neue EU-Projekt BETTER-B (BETter TrEatments for Refractory and chronic Brea-thlessness) will die Behandlung der Patienten entscheidend verbessern.

Patienten mit schwerer Atemnot leiden in der Regel unter einer ernsthaften Lungenerkrankung, zum Beispiel COPD, Lungenfibrose oder Lungenhochdruck. Vor allem die Zahl der Menschen mit COPD hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Ein Ende dieser Entwicklung ist bislang nicht absehbar.

An BETTER-B beteiligen sich Einrichtungen aus mehreren europäischen Kliniken, in denen Patienten mit schwerer Atemnot behandelt werden. Das Projekt hat mehrere Komponenten. Um zum Beispiel ein Bild der aktuellen Behandlungspraxis zu bekommen, befragen die ExpertInnen ÄrztInnen über ihr übliches Vorgehen und wie sie bestehende Richtlinien nutzen.

Hilft ein Antidepressivum gegen Atemnot?

Außerdem werden derzeitig PatientInnen im Projekt rekrutiert, um das Medikament Mirtazapin zu testen. Die Arznei wird bislang in der Therapie von Depressionskranken eingesetzt. Nach ersten Erkenntnissen hat sie aber auch einen positiven Effekt auf schwere Atemnot, auch wenn die PatientInnen gar nicht depressiv sind. Neue medikamentöse Alternativen für die Therapie wären zudem sehr wichtig, denn bislang lindern nur Opioide nachweislich die Symptome der Atemnot.

Systematische Analysen aller bisher vorliegenden Daten des BETTER-B-Projektes haben zum Beispiel ergeben: Andere Medikamente wie die Benzodiazepine helfen Atemnot-Patienten nicht, werden aber immer noch sehr häufig verordnet. Auch für viele weitere Therapiemaßnahmen – von Atemübungen bis Yoga – fehlt der wissenschaftliche Nachweis der Wirkung.

Neue Richtlinien sind das Ziel

Am Ende des auf vier Jahre ausgelegten Programms soll es eine neue europäische Stellungnahme/Richtlinie für Spezialisten der Lungen- und Palliativmedizin zum Thema Atemnotmanagement geben. Diese ist anschließend so breit wie möglich bekannt zu machen. Bis dahin sei z. B. auf die Leitlinien zur COPD verwiesen.

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.