esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Fettleber: Bewegung und Abnehmen sind die beste Therapie

Eine nicht-alkoholische Fettleber ist zur Volkskrankheit geworden. Schon im fortgeschrittenen Stadium ist sie mit der richtigen Behandlung reversibel. Rund 30 Prozent der Bevölkerung haben eine nicht-alkoholische Fettlebererkrankung.

Eine nicht-alkoholische Fettleber ist zur Volkskrankheit geworden. Schon im fortgeschrittenen Stadium ist sie mit der richtigen Behandlung reversibel.

Rund 30 Prozent der Bevölkerung haben eine nicht-alkoholische Fettlebererkrankung. Eine Fettleber ist zunächst harmlos und verursacht keine Symptome. Langfristig aber kann sich aus ihr eine Leberzirrhose und sogar Leberkrebs entwickeln. Diese langfristigen Komplikationen der Fettlebererkrankung sind immer häufiger Grund für eine Lebertransplantation, so internationale Studien. Die nicht-alkoholische Fettleber (NAFLD) ist eine typische Lebensstilerkrankung und mittlerweile die häufigste Lebererkrankung in Deutschland.

“Vor allem Menschen mit Übergewicht und Adipositas sind betroffen”, sagt Professor Eckart Schott, Leitender Oberarzt an der Medizinischen Klinik an der Berliner Charité mit Schwerpunkt Gastroenterologie und Hepatologie auf dem Kongress Viszeralmedizin 2016 in Hamburg. Eine nicht-alkoholische Fettleber entsteht, wenn sich Fetttröpfchen in den Leberzellen ablagern. Langfristig besteht die Gefahr, dass sich das verfettete Organ entzündet, also eine Fettleber-Hepatitis entsteht, und diese sich zu einer Leberzirrhose weiterentwickelt. Die wiederum stellt das höchste Risiko für die Ausbildung eines Leberzellkarzinoms dar. Eine solche Entwicklung sehen Gastroenterologen immer häufiger. “Was als nicht-alkoholische Fettlebererkrankung beginnt, ist in westlichen Industrienationen inzwischen für zehn bis 20 Prozent aller Leberzirrhosen und Leberkrebserkrankungen verantwortlich – Tendenz steigend”, so Professor Schott.

Lebertransplantationen lassen sich vermeiden

Eine große retrospektive Analyse des amerikanischen Transplantationsregisters UNOS ergab, dass der Anteil der Patienten, die eine Transplantation wegen eines aus einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung entstandenen Leberkrebs benötigen, von 8,3 Prozent in 2002 auf 13,5 Prozent in 2012 angestiegen ist. Dabei ist eine Fettlebererkrankung vollständig umkehrbar – sofern Betroffene frühzeitig gegensteuern. Studien zufolge kann eine Gewichtsabnahme um vier bis 14 Prozent den Leberfettgehalt um 35 bis 81 Prozent senken. Aber selbst wenn der Gewichtsverlust nicht klappt, zeigt schon moderate, regelmäßige Bewegung positive Effekte. Bei der Ernährung gilt: Zurückhaltung bei Lebensmitteln mit einem hohen Anteil an künstlich zugesetztem Fruchtzucker – wie etwa in Softdrinks und süßen Snacks – ist ratsam. “Denn vor allem eine gesteigerte Kohlenhydratzufuhr in Form von Zucker, speziell Fructose, hat sich in Untersuchungen als schädlich für die Leber erwiesen”, erklärt Schott.

Eine positive Wirkung auf die Leber hat mehreren Studien zufolge Kaffee: zwei bis drei Tassen täglich zeigen einen gewissen Schutz vor einer Leberentzündung. “Derzeit ist die Gewichtsreduktion die einzige hochwirksame Therapie der nicht alkoholischen Fettleber”, sagt Schott. Doch dauerhaft scheitern daran viele. Deshalb forschen Wissenschaftler auch an medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten. Schott zufolge könnte der Wirkstoff Liraglutid, der für die Behandlung von Diabetes und inzwischen auch für Adipositas zugelassen ist, für die Fettlebertherapie eine Option sein.