esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Gericht spricht Arzt vom Vorwurf fahrlässiger Tötung bei Herz-OP frei

Ein Schweinfurter Arzt ist nach dem Tod einer Patientin nach einer Herz-Operation vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. Der 50 Jahre alte Angeklagte habe mit Blick auf den medizinischen Zustand der Frau zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht fahrlässig gehandelt, sagte die Richterin des Amtsgerichtes Schweinfurt am Mittwoch.

Dem Mediziner war mit Blick auf die Behandlungsmethode kein Vorwurf zu machen

Ein Schweinfurter Arzt ist nach dem Tod einer Patientin nach einer Herz-Operation vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. Der 50 Jahre alte Angeklagte habe mit Blick auf den medizinischen Zustand der Frau zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht fahrlässig gehandelt, sagte die Richterin des Amtsgerichtes Schweinfurt am Mittwoch.

Die 32 Jahre alte Patientin war im Dezember 2012 mit einem Druckgefühl in der Brust in die Notaufnahme der Schweinfurter Klinik gefahren. Dort stellte der Mediziner einen Herzinfarkt fest und behandelte die zweifache Mutter mit einem Stent. Der Anklage zufolge ist dabei allerdings eine Gefäßwand gerissen und es lief Blut in die Herzkammern. Alle darauf folgenden Versuche, das Leben der 32-Jährigen zu retten, schlugen fehl. Die Staatsanwaltschaft hatte dem 50-Jährigen vorgeworfen, sich für den falschen und gefährlicheren Eingriff entschieden zu haben.

Ein Sachverständiger der Uniklinik Regensburg sagte am Montag, dass dem Arzt mit Blick auf die Behandlungsmethode kein Vorwurf gemacht werden könne. Sowohl Verteidigung als auch Staatsanwaltschaft hatten nach den Aussagen des Sachverständigen und eines weiteren sachverständigen Zeugen auf Freispruch plädiert.

Themenspecial: Hier finden Sie interessante Neuigkeiten und weiterführende Artikel aus der Welt der Kardiologie.