Gesundheitsämtern fehlen Ärzte - Bezahlung von Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst zu schlecht

Der Arztberuf ist normalerweise attraktiv. Es kommt jedoch auf die Bezahlung an. Im öffentlichen Gesundheitsdienst wird weniger gezahlt als in den Kliniken. Deshalb bleiben dort viele Stellen unbesetzt.

Amtsärzte verdienen bis zu 2.000 Euro weniger als im Krankenhaus beschäftigte Kollegen

Der Arztberuf ist normalerweise attraktiv. Es kommt jedoch auf die Bezahlung an. Im öffentlichen Gesundheitsdienst wird weniger gezahlt als in den Kliniken. Deshalb bleiben dort viele Stellen unbesetzt.

Das baden-württembergische Sozialministerium warnt vor einer Zuspitzung des Ärztemangels bei den Gesundheitsämtern. Die Situation habe sich in den vergangenen Jahren verstärkt und sei ähnlich gravierend wie beispielsweise in kleineren kommunalen Krankenhäusern, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Als ein Hauptgrund gilt die schlechtere Bezahlung der Mediziner im öffentlichen Gesundheitsdienst.

Für einen Facharzt liege der Unterschied zwischen 1.000 und 2.000 Euro brutto im Vergleich zur Entlohnung in Krankenhäusern, Rehakliniken oder beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen, sagte Brigitte Joggerst, Vorsitzende des Ärzteverbands öffentlicher Gesundheitsdienst Baden-Württemberg, in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) anlässlich der Landesgesundheitskonferenz. Hintergrund der Unterschiede ist vor allem die deutlich niedrigere Bezahlung der Tarifbeschäftigten im öffentlichen Gesundheitsdienst. Am Rande der Veranstaltung demonstrierten etwa 20 Mediziner für eine bessere Entlohnung.

Das Sozialministerium hatte sich den Angaben zufolge in der Vergangenheit bereits in der Gesundheitsministerkonferenz der Länder für eine bessere Besoldung in Anlehnung an die Vergütung in Krankenhäusern eingesetzt. Nun seien die Tarifpartner auf Länderebene am Zug, sagte die Sprecherin weiter. Solange diese keine Einigung erzielten, könne die Vergütung nicht an die in den Krankenhäusern angepasst werden.

Im Südwesten gibt es 38 Gesundheitsämter. Nur drei davon sind bei den Kommunen angesiedelt. Die anderen 35 Gesundheitsämter seien mit Medizinern des Sozialministeriums besetzt, sagte Joggerst.

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.