>
Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Spannende Studie zur "psychologischen Insulinresistenz"

Wissen Sie, welcher Weltkongress gerade in Berlin stattfindet? Der Weltpsychiatriekongress in Kombination mit dem Jahreskongress der deutschen Fachgesellschaft, also eine Kooperation der World Psychiatric Association und DGPPN.

Wissen Sie, welcher Weltkongress gerade in Berlin stattfindet? Der Weltpsychiatriekongress in Kombination mit dem Jahreskongress der deutschen Fachgesellschaft, also eine Kooperation der World Psychiatric Association und DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde).

Uninteressant, da anderes Fachgebiet? Keinesfalls. Denn die Psyche mischt immer mit, wenn es um Gesundheit und Krankheit geht. Das dürfte wohlbekannt sein, wird im Praxisalltag aber aus verschiedenen Gründen häufig eher verdrängt.

So kennen Sie vermutlich die "psychologische Insulinresistenz". Vielleicht nicht unter dieser wissenschaftlich gebrauchten Bezeichnung, aber aus der eigenen Praxis. Gemeint ist der Widerstand von Patienten mit Typ-2-Diabetes gegen den Beginn oder die Intensivierung einer erforderlichen Insulintherapie.

Einfach nur Non-Compliance?

Man könnte das natürlich auch schlicht als "Non-Compliance" bezeichnen. Abgesehen vom diskriminierenden Unterton käme dadurch aber nicht so gut zum Ausdruck, dass hier verhaltenstherapeutisches Know-how gefragt ist. Geprägt hat den Begriff der psychologischen Insulinresistenz William Polonsky1, ein klinischer Psychologe und Professor für Psychiatrie an der University of California in San Diego. Polonsky gründete auch das Behavioral Diabetes Institute, das sich als weltweit erstes seiner Art gänzlich den psychologischen Bedürfnissen von Diabetes-Patienten widmet.

Das Phänomen der (anfänglichen) Insulinspritzen-Verweigerung ist häufig. In einer Arbeit von Polonsky und Kollegen wurde schon 2005 ein Anteil von 28% beschrieben2. Das hat nun eine neue US-amerikanische Studie3 für den Zeitraum von 2000-2014 in etwa bestätigt. Unter Typ-2-Diabetikern, die eine Insulintherapie benötigten, wollten fast 30% davon erstmal nichts wissen. Der Therapiebeginn verzögerte sich dadurch im Schnitt um mehr als zwei Jahre. Die Studie stammt federführend vom renommierten Brigham and Women’s Hospital in Boston und ist auch durch ihren von der Digitalisierung geprägten Kernansatz interessant.

Sprachverarbeitungsalgorithmus als Detektor

Den Wissenschaftlern ging es darum, einen speziellen Algorithmus für maschinelle Sprachverarbeitung zu entwickeln und zu validieren, wobei sie sich der öffentlich verfügbaren Plattform Canary bedienten. Mit dem Algorithmus wurden die elektronisch erfassten Aufzeichnungen von 1.501 zufällig ausgewählten Allgemeinärzten ausgewertet. Sie betrafen 3.295 Patienten mit unzureichend kontrolliertem Typ-2-Diabetes, denen deshalb zu einer Insulintherapie geraten worden war.

Explizit wurde darin nur in 0,02% der analysierten Sätze die Ablehnung der Insulintherapie festgehalten. Insgesamt enthielt knapp 1% der Krankenakten Hinweise auf eine psychologische Insulinresistenz. Die Sensitivität, die Spezifität und der positive Vorhersagewert des Sprachverarbeitungsalgorithmus waren mit 100%, 99,9% bzw. 95% sehr hoch.

Zwei Jahre Verzögerung, Anstieg des HbA1c auf über 9%

In der Patienten-Gruppe mit den höchsten HbA1c-Werten war der Widerstand gegen die Insulintherapie am größten. Ob es sich dabei um eine Folge der Verzögerungstaktik handelt, lässt sich vermuten, aufgrund des retrospektiven Studiendesigns aber nicht beweisen. Nach dem anfänglichen Absetzen der verordneten Insulintherapie wurde diese in 38% der Fälle doch noch aufgenommen. In den 790 Tagen bis zum Einlenken stieg der HbA1c von 8,7% auf 9,1% an (alles Mittelwerte).

Über mögliche Motive für die Ablehnung der Insulinbehandlung geben die Studienergebnisse keine Auskunft. Die Autoren sehen weiteren Forschungsbedarf, um die Gründe, Risikofaktoren und Langzeitauswirkungen zu ermitteln.

Eine CME-zertifizierte Live-Fortbildung auf esanum geht diesen Fragen morgen ebenfalls nach:

Psychologische Insulinresistenz auch im Kopf bei Patienten und Behandlern

Donnerstag, 12.10.2017, 20:00-21:00 Uhr

Der Experte Dr. Alexander Risse bespricht die verschiedenen Ursachen der psychologischen Insulinresistenz und erläutert mögliche Lösungsansätze. Risse ist Leitender Arzt des Diabeteszentrums am Klinikum Dortmund.

Hinweis der Veranstalter: Sie können bereits um 19.30 Uhr den virtuellen Fortbildungsraum betreten und sich im Chat mit Ihren Kollegen austauschen. Diese Fortbildung ist mit bis zu 2,5 VDBD-Punkten auch für DiabetesberaterInnen zertifiziert.

Referenzen:

  1.  Polonsky WH, Jackson RA. What‘s so tough about taking insulin? Addressing the problem of psychological insulin resistance in type 2 diabetes. Clinical Diabetes 2004;22:147-50.
  2.  Polonsky WH et al. Psychological insulin resistance in patients with type 2 diabetes: the scope of the problem. Diabetes Care 2005t;28(10):2543-5.
  3.  Hosomura N et al. Decline of insulin therapy and delays in insulin initiation in people with uncontrolled diabetes mellitus. Diabet Med 2017. doi: 10.1111/dme.13454.