esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Tattooentfernung per Laserbehandlung nicht ungefährlich

Tätowierungen liegen im Trend. Mittlerweile trägt Schätzungen zufolge jeder Vierte im Alter zwischen 25 und 34 ein Tattoo. Was der Farbstoff auf lange Sicht anrichten kann, wird jedoch derzeit noch erforscht.

Dermatologen warnen vor Risiken

Tätowierungen liegen im Trend. Mittlerweile trägt Schätzungen zufolge jeder Vierte im Alter zwischen 25 und 34 ein Tattoo. Was der Farbstoff auf lange Sicht anrichten kann, wird jedoch derzeit noch erforscht.

Das Entfernen von Tätowierungen per Laser ist nach Einschätzung von Experten riskant. "Die Pigmentpartikel in der Haut zerplatzen durch Einwirken hoher Temperaturen in kleinste Einzelteile und werden anschließend über das Lymphsystem abtransportiert", erklärte die Deutsche Gesellschaft für Dermatochirurgie am Freitag auf einer Tagung in Dresden. "Am leichtesten zu entfernen ist der schwarze Farbstoff, weil die dunklen Farben am meisten Energie absorbieren", so Tagungsleiter Jörg Laske. Blau, Grün und Rot würden sich aber als problematisch erweisen: "Da braucht es mehr Sitzungen, und trotzdem bleiben oft Reste zurück." Eine Präferenz für eine Methode der Entfernung gab die Tagung allerdings nicht.

Teilweise hochgiftige Verbindungen nachgewiesen

Welches Risiko bei der Fragmentierung von Farbpigmenten in toxische oder krebserregende Bestandteile ausgeht, sei derzeit noch Gegenstand der Forschung, teilte die Tagung weiter mit. Das Bundesamt für Risikobewertung habe zum Beispiel für die Laserbestrahlung des Blaupigments Kupferphthalocyanin flüchtige und hochgiftige Verbindungen wie Blausäure oder Benzol nachgewiesen: "Die technische Entwicklung geht vom bisher gebräuchlichen Nano- zum Pikolaser, der mit noch kürzeren Energie-Impulsen die Nebenwirkungen der Laserbehandlung wie Verbrennungen und Narbenbildung noch weiter mindern soll. An den Risiken von Tattoos und deren Beseitigung ändert das allerdings nichts."

Aber auch das Tätowieren an sich ist den Experten zufolge problematisch. "Wer sich tätowieren lässt, nimmt Risiken in Kauf, die zum Teil noch gar nicht näher erforscht sind", hieß es. Mögliche Langzeitfolgen könnten knotige Hautveränderungen oder Kontaktallergien sein. Laut Laske gehen besonders von rotem Farbstoff erhebliche Probleme aus. Zwar gebe es seit 2009 eine Tätowiermittelverordnung mit einer Negativ-Liste von Stoffen, die nicht in den Farben enthalten sein sollten. Doch viele Tätowierer verwenden laut den Experten keine deutschen Produkte, sondern kauften Farben über das Internet aus den USA und Asien ein. Deren Zusammensetzung sei oft nicht bekannt. Schätzungen zufolge kommt es bei bis zu 27 Prozent der Tätowierungen zu Komplikationen.