esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Uterustransplantation als Weg zur Schwangerschaft

Die Gebärmutter-Transplantation könnte einer begrenzten Zahl von Frauen den Wunsch vom eigenen Kind erfüllen Prof. Mats Brännström aus Göteborg in Schweden ist der Pionier auf dem Gebiet der Uterus-Transplantationen.

Die Gebärmutter-Transplantation könnte einer begrenzten Zahl von Frauen den Wunsch vom eigenen Kind erfüllen

Prof. Mats Brännström aus Göteborg in Schweden ist der Pionier auf dem Gebiet der Uterus-Transplantationen. “Bisher konnten Transplantationen nur erfolgreich durchgeführt werden, wenn Brännström in den Transplantationsprozess involviert war”, erklärte Prof. Ralf Dittrich von der Frauenklinik am Universitätsklinikum Erlangen auf dem DGGG-Kongress 2016. Fünf Kinder konnte das Brännström-Team bereits lebend zur Welt bringen, nachdem mehr als ein Jahrzehnt lang Forschungen an Tieren durchgeführt wurden. In anderen Ländern mussten nach Transplantationen Organe hingegen meist wieder entfernt werden.

Mögliche Indikationen für eine Transplantation seien das Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom, das mit einer Uterusaplasie und einer Vaginalaplasie einhergehe sowie das Fehlen der Gebärmutter aufgrund anderer Unterleibserkrankungen, so Dittrich. Die Übertragung des Uterus müsse in einer insgesamt bis zu 15-stündigen Operation erfolgen; die Komplexität des Verfahrens sei überaus hoch. Prof. Dittrich ist sich trotzdem sicher, dass Transplantationen auch in Deutschland künftig vermehrt durchgeführt werden könnten – wie vor kurzem in Tübingen, dem ersten Fall in Deutschland. Dittrich weist auf Kosten pro Transplantation von bis zu 50.000 Euro hin.