esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

"Wir wollen keine Call-Center-Mediziner sein" - Fernbehandlung unter Ärzten umstritten

Bei der feierlichen Eröffnung ist schnell Schluss mit Harmonie: Der Ärztetag bereitet dem neuen Minister einen reservierten Empfang. Kann er trotzdem kürzere Termin-Wartezeiten erreichen?

Verpflichtung zu mehr Sprechstunden stößt auf breite Ablehnung

Bei der feierlichen Eröffnung ist schnell Schluss mit Harmonie: Der Ärztetag bereitet dem neuen Minister einen reservierten Empfang. Kann er trotzdem kürzere Termin-Wartezeiten erreichen?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bekommt von den Ärzten Gegenwind für seine Pläne, ihnen mehr Sprechstunden für Kassenpatienten vorzuschreiben. Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery sagte am Dienstag beim Ärztetag in Erfurt, dies erscheine ihm angesichts der hohen Arbeitslast für die meisten Mediziner nur "stimmungsverändernd". Spahn verteidigte die Pläne, mit denen die große Koalition erreichen will, dass Kassenpatienten nicht mehr so lange auf Termine warten müssen. Er ermunterte die Ärzte, sich auch für mehr reine Online-Sprechstunden zu öffnen.

Der Minister mahnte die Ärzte, man sollte in der Frage, wie schnell gesetzlich Versicherte Termine bekommen, nicht von einem "gefühlten Problem" reden. Union und SPD wollen die Mindest-Sprechstundenzahl von bisher 20 auf 25 pro Woche erhöhen. Er wisse, dass "die übergroße Zahl" der Mediziner mehr anbiete, sagte Spahn. Dies solle daher nicht als Generalverdacht empfunden werden, sondern "als eine Ermunterung für diejenigen, die es noch nicht machen".

Angesichts der Reaktion im Saal sagte Spahn: "Jetzt merke ich schon am Gegrummel, ich krieg' das nicht so geredet, dass Sie es toll finden. Aber Sie können ja zumindest mal drüber nachdenken."

Gefunden werden müsse auch eine Vergütungsregelung, damit Ärzte nicht bestraft würden, wenn sie mehr Patienten behandelten, sagte der Minister. Die Kassenärzte verlangen vehement mehr Geld. Die gesetzlichen Kassen weisen dies aber zurück. "Für seine Patienten da zu sein, ist die Kernaufgabe des Arztberufes", sagte der Vize-Vorstandschef des GKV-Spitzenverbands, Johann-Magnus von Stackelberg. "Über die ohnehin gute Vergütung hinaus kann es dafür, dass ein Arzt für den direkten Patientenkontakt zur Verfügung steht, keine Bonuszahlungen geben."

Montgomery forderte: "Man muss die Patienten steuern, damit das knapp gewordene Gut 'Arztstunde' denen zugutekommt, die es wirklich benötigen." Benötigt würden auch weitere Medizin-Studienplätze, um mehr Nachwuchs zu gewinnen. Kein Ausweg könne es sein, mehr ausländische Ärzte nach Deutschland zu holen. Das schädige das Gesundheitswesen der Herkunftsländer, zudem seien intensive Prüfungen von Sprach- und Fachkenntnissen erforderlich.

Ärzteparlament berät über Lockerung des Berufsrechts 

Spahn rief den Ärztetag auf, den Weg für eine stärkere Freigabe reiner Online-Sprechstunden im Berufsrecht freizumachen. Die Frage sei im Grunde nur, ob Internetkonzerne wie Google, Apple oder Amazon solche Angebote machten, "oder ob wir das gemeinsam in Deutschland hinbekommen". Auch Montgomery warb für eine Öffnung mit Augenmaß. So müsse die Möglichkeit des direkten Kontakts von Arzt und Patienten flächendeckend weiter garantiert sein. Patienten dürften auch nicht in vermeintlich einfache und kostengünstige Lösungen gedrängt werden.

Das Ärzteparlament aus 250 Abgeordneten, das bis diesen Freitag in Erfurt tagt, soll über eine Lockerung des Berufsrechts entscheiden, das "ausschließliche" Fernbehandlungen bisher untersagt. Laut einer Vorlage des Vorstands der Bundesärztekammer soll dies "im Einzelfall" erlaubt werden. In der Aussprache warnten Ärzte vor einem Dammbruch. "Wir wollen keine Call-Center-Mediziner sein", sagte ein Delegierter.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) prangerte eine zunehmende Gewalt gegen Mediziner und Rettungskräfte an. "Wer einen Arzt angreift, greift uns an. Wer eine Schwester angreift, greift uns an." Auch Spahn rief dazu auf, Aggressionen entgegenzutreten. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der NAV-Virchow-Bund niedergelassener Ärzte stellten eine Auswertung zu Übergriffen vor. Pro Arbeitstag kommt es demnach in Praxen 75 Mal zu körperlicher Gewalt. Verbale Gewalt gebe es in täglich 2.870 Fällen. Für die Zahlen seien Antworten von 7.500 Medizinern in einer Umfrage ausgewertet und auf die 145.000 niedergelassenen Ärzte hochgerechnet worden, hieß es.

Montgomery unterstrich das Ziel, mehr Pflegepersonal zu gewinnen. Die von der Koalition angestrebten 8.000 zusätzlichen Kräfte seien ein Tropfen auf den heißen Stein. "Und woher nehmen und nicht stehlen?" Es stelle sich die Frage, warum ein so reiches Land es nicht schaffe, Ausbildung, Arbeitsbedingungen und Vergütung so zu regeln, dass die Pflegeberufe für junge Menschen attraktiv würden. Wichtig sei daher, Tarifverträge und Tarifbindungen einzuführen.