>
Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Autismus: Neuer Bluttest erzielt 92 Prozent Genauigkeit

Forscher der Warwick University in Großbritannien haben einen Diagnosetest entwickelt, der Autismus mit beispielloser Genauigkeit erkennen soll.

Forscher entwickeln Methode, die Diagnostik revolutionieren könnte

Forscher der Warwick University in Großbritannien haben einen Diagnosetest entwickelt, der Autismus mit beispielloser Genauigkeit erkennen soll. 

Autismus-Spektrum-Störung (ASS) ist eine Krankheit, die die Kognition, das Verhalten und soziale Interaktionen beeinträchtigt. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) schätzen, dass eines von 68 Kindern unter ASS leidet. Da die Krankheit sich fortlaufend weiterentwickelt, kann ASS früh einsetzen, während es einige Zeit dauert, bis die ersten Symptome erkennbar werden. Daher ist eine frühe Diagnose normalerweise nicht möglich. Ein auf Chemikalien basierender Diagnosetest zur Früherkennung von ASS könnte entscheidend sein, da so wichtige therapeutische Schritte bereits im Kindesalter in die Wege geleitet werden könnten.

Bis jetzt ist kein solcher Test verfügbar. Ein internationales Forscherteam glaubt nun einen Test entwickelt zu haben, der Proteinveränderungen in Verbindung mit ASS in Blut und Urin genau aufspüren kann. Geleitet wurde das Team von Dr. Naila Rabbani von der University of Warwick. Die Ergebnisse wurden in dem Journal Molecular Autism veröffentlicht. 

Dr. Rabbani und ihr Team sammelten und analysierten Blut- und Urinproben von 38 Kindern im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren, denen ASS diagnostiziert wurde, sowie von 31 Kindern ohne eine solche Diagnose. Die Forscher entdeckten chemische Unterschiede zwischen den Kindern mit ASS und denen, ohne ASS. Sie fanden eine Verbindung zwischen ASS und Schäden an einigen Proteinen im Blutplasma, oder der Flüssigkeit, die weiße und rote Blutkörperchen beinhaltet. Von den Blut- und Urintests, die die Wissenschaftler entwickelten, deckte der genaueste auf, dass Kinder mit ASS höhere Werte eines Stoffes namens Dityrosin und andere Verbindungen namens fortgeschrittener Glykierungsendprodukte (AGEs) aufweisen. Dityrosin ist ein Marker für Oxidationsschäden; AGEs sind das Ergebnis von Glykierung, was ein Vorgang ist, bei dem sich Zucker und Aminosäuren verbinden. Dr. Rabbani und ihre Kollegen gaben diese Informationen anschließend in einen Computeralgorithmus ein. Dieser resultierte in einem zu 92 Prozent genauen Diagnosetest. 

Dr. Rabbani kommentiert die Wichtigkeit dieser Ergebnisse: "Unsere Entdeckung könnte zu früheren Diagnosen und Interventionen führen. Wir hoffen, dass der Test außerdem weitere ursächliche Faktoren aufdecken wird. Durch weiteres Testen könnten wir spezifische Plasma- oder Urinprofile aufdecken, mit Fingerabdrücken der Bestandteile, die schädliche Modifikationen aufweisen. Das könnte uns dabei helfen, die ASS-Diagnose zu verbessern und dabei neue Ursachen für ASS zu erforschen."

Doch Dr. Max Davie, ein Assistenzverantwortlicher für Gesundheitspromotion am Royal College of Paediatrics and Child Health in Großbritannien, äußerst sich skeptisch zu solchen Tests: "Dies ist ein vielversprechender Bereich, doch trotzdem ist es zu einem Autismustest noch ein weiter Weg. Die Analyse wurde von Kindern, die durchschnittlich sieben bis acht Jahre alt waren, abgeleitet, daher gibt es keine Daten, dass sehr junge Kinder dieselben metabolischen Muster aufweisen und, dass die Ergebnisse nicht unbedingt bei Säuglingen reproduzierbar wären. Während wir diesen neuen Forschungsbereich sehr begrüßen, so ist es dennoch wichtig, ihn nicht mit zu viel Enthusiasmus zu betrachten." Er warnt außerdem davor, dass die Anwendung des Tests bei einer großen Bevölkerung viele falsche positive Ergebnisse erzielen könnte, wodurch unnötige Sorgen entstehen würden.